war wohl nix

Die Auktion für mein SANTA CRUZ Tallboy ist gestern ohne ein Gebot zu Ende gegangen. Auf den ersten Anlauf hat der Verkauf also nicht geklappt. Es wurden ein paar Fragen gestellt und heute kam auch jemand vorbei um das Bike anzuschauen, doch verkaufen konnte ich es nicht. Natürlich bin ich etwas enttäuscht...

Die ganze Sache ist für mich halt auch emotional (und davon muss ich mich etwas lösen). Ich verbinde viele positive Erinnerungen und Erfahrungen mit dem Bike und es nun einfach zu verscherbeln fällt mir schwer. Einer hat angeboten, das Bike für Fr. 800 zu kaufen, doch dafür will ich es nicht hergeben. Ich finde die aufgerufenen Fr. 1'111 nach wie vor angemessen und günstig. Unter Fr. 1'000 gebe ich es nicht her. Da behalte ich es lieber.

Es sieht so aus, als ob ich meine Veraufsanstrengungen verstärken muss. Vermutlich muss ich es auch auf anderen Verkaufsplattformen versuchen und geduldig sein. Die Grösse des Bikes schränkt natürlich die möglichen Kaufinteressenten ein, das ist mir schon bewusst.

Velo-Update

Am Donnerstag habe ich das SANTA CRUZ Tallboy sauber geputzt, forografiert und auf ricardo.ch zum Kauf angeboten. Als Mindestgebot habe ich mal Fr. 1'111.00 angegeben. Die Auktion läuft bis zum kommenden Samstag, 04.05.2019. Bis jetzt hat noch niemand geboten. Mal sehen...

Ebenfalls am Donnerstag konnte ich das reparierte Hinterrad des TREK1120 beim Händler abholen. Es war wirklich ein Lagerschaden und das Radlager wurde kostenlos, auf Garantie, ausgetauscht. Sehr guter Service! Natürlich machte ich dann gleich eine 20km-Testrunde und siehe da: Das Bike läuft nun wieder völlig geräuschfrei. So mag ich das.

Heute Nachmittag hätte ich Zeit und auch Lust um noch etwas Rad zu fahren, doch leider sind immer wieder Regenschauer angesagt. Ich weiss also noch nicht, ob das was wird.

Nachtrag: Es hat dann doch noch für eine kurze Flughafenrunde gereicht. Momentan explodiert das Grün förmlich. Die jungen Buchenblätter leuchten und auch auf dem Waldboden verdrängt junges Grün das abgestorbene Braun. Sehr schön!

Ich denke es immer wieder: Velofahren ist einfach ein wunderbares Hobby. Man ist draussen und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit in der der Geist ohne Anstrengung mitkommt. Es ist nicht so langsam wie zu Fuss gehen und somit hat man einen grösseren Aktionsradius. Und es ist nicht so schnell wie mit dem Töff oder dem Auto, wo man sich dann vorwiegend auf die Strasse und auf andere Verkehrsteilnehmer konzentrieren muss. Velofahren ist ruhig und oft meditativ... ein Genuss für Körper und Geist.

schöner Montag

Heute morgen war es schon ziemlich warm und ich konnte in kurzen Hosen ins Büro radeln. Während des Tages fragte ich über Internet meine private Mailbox ab und sah eine ricardo-Mitteilung, wonach ich ein paar Klickpedale erfolgreich ersteigert hatte. Der Verkäufer wohnt in der nahen Umgebung und ich entscheide mich spontan, auf dem Heimweg  auf gut Glück da vorbei zu fahren. Ist der Verkäufer zuhause, so können wir gleich Ware gegen Geld tauschen und wenn nicht, können wir die Sache immer noch per Post abwickeln.

Abends war es dann sonnig und über 25° Grad warm. Herrliches Bikewetter. Auf dem Nachhauseweg traf ich auf unseren Gigathlon-Läufer Valentin, der seine 15 Kilometer Lauftraining absolvierte. Er sieht fit und gut trainiert aus. Das kommt gut.

Ich hatte Glück und der Verkäufer der Pedale war wirklich zu Hause. Die Teile sind zwar verkratzt, drehen jedoch samtweich und werden bestimt noch lange halten. Das sind gut investierte 70 Franken (Neupreis über 150 Fr.). Von da weg führte mein Heimweg direkt an Start der Referenzsteigung vorbei und da wollte ich nochmals testen, was heute so drinliegt. Ich machte meinen obligaten Halt. Der Tacho stand bei 20 km. Plus 17 am Morgen, macht  37. Rucksack etwa 4 Kilo.

Ich startete bewusst schnell, weil ich beim letzten Mal vermutlich gleich zu Beginn die fehlenden 10 Sekunden zur Bestzeit verloren hatte. Die Idee war gut, der Nachteil dabei ist, dass der Puls gleich in den ersten Minuten extrem hochgeht und ich mir in diesen 10 Minuten keine Erholungsphase leisten kann. Ich muss 10 Minuten lang soviel geben, wie möglich ist. Heute fuhr ich ohne Pulsmesser, doch die 170er Grenze überschritt ich vermutlich schon vor Mitte der Steigung. Ich stelle fest, dass die Sitzposition jetzt gut uphill-tauglich ist. Der längere Vorbau und die Hörnchen zeigen die gewünschte Wirkung. Ich schalte hoch und gehe aus dem Sattel, doch Wiegetritt im roten Bereich ist nicht wirklich gut... also wieder runterschalten, hinsetzen und weitertreten. Der Schweiss tropft bei jedem Tritt vom Kopf. Ich leide und die Steigung wird zwar etwas flacher, doch die letzten 2-300 Meter sind auch heute superhart. Dann überholt noch ein stinkiges Auto. Heute keuche und japse  ich in Richtung Ziel und kriege doch zu wenig Sauerstoff ins System. Dranbleiben, durchhalten! Noch 100 Meter! Und durch. Ich mache eine Vollbremsung und stoppe den Computer. Dann muss ich absteigen und durchatmen. Mir ist schwindlig. Und? die Zeit? 9 Minuten 10 Sekunden. Neuer Rekord! 15 Sekunden schneller. Super! Wer weiss, vielleicht schaffe ich die Steigung vor den Gigathlon noch unter 9 Minuten. Wobei, heute bin ich wirklich immer voll am Limit gefahren. Noch schneller wird schwer werden.

... ah, doch noch!

Kurz vor Auktionsende kam ich auf die Idee, mich bei ricardo neu anzumelden und es so nochmals zu versuchen. Schnell das Formular ausfüllen und Passwortemail abwarten. Jetzt! Noch knapp 2 Minuten! Angebot eingeben und siehe da: keine Fehlermeldung mehr! Angebot angenommen! 3 - 2 - 1 - meins! Cool.

... ich kann nicht!

Versuche seit etwa einer halben Stunde, mich bei ricardo anzumelden um eine Sattelstütze zu ersteigern. Es geht nicht. Mist! Die scheinen ein Problem zu haben... SFr. 40 für eine RaceFace Evolve Sattelstütze kann ja wirklich als Schnäppchen angesehen werden und meine 8jährige Stütze hätte ich so elegant ersetzen können. Wird nun wohl nichts. Die Auktion endet um 18:50 Uhr. Vielleicht klappt es ja noch mit der Anmeldung.