OBike und so...

Seit etwas über einem Jahr gibt es in Zürich den OBike-Veloverleih aus Singapur. Der öffentliche Raum wurde geflutet mit 2'000 dieser hässlich gelben Fahrräder. Seit Beginn dieses Jahres gibt es ein Vergleichsangebot. Diesmal heissen Sie Lime-Bike und sind grün (aber genauso hässlich). Ich stehe dem Ganzen ziemlich ambivalent gegenüber. Einerseits finde ich es begrüssenswert wenn mehr Velo gefahren wird und zudem musste ich schmunzeln, mit welcher Kaltschnäuzigkeit dieser Veloverleih eingeführt wurde. Ohne Bewilligung, ohne Bikestationen, ohne Absprache mit Behörden oder Polizei. Einfach so. Dabei gibt es in Zürich schon seit Jahren den Plan, dass man ein Velo-Verleihsystem anbieten will, doch die Politik machte alles furchtbar kompliziert und so zog sich das Projekt über Jahre hin, ohne dass irgendetwas Nützliches geschah. Und PENG! Plötzlich waren diese OBikes da.

Als ich im letzten Jahr einmal mit einer Rikscha nach Winterthur zu einer Hochzeit fuhr, ist mir der OBike-Sammelpark das erste Mal aufgefallen und auf der heutigen Velorunde habe ich dann ein paar Fotos gemacht. Ich weiss nicht wie viele Fahrräder rund um den Schuppen gestapelt werden, doch es sind bestimmt mehr als 1'000 Stück. Viele davon rosten schon oder sind bereits beschädigt. Welche Ressourcenverschwendung!

Zuhause habe ich dann die Fotos auf den PC geladen und noch etwas gegoogelt. Dabei bin ich auf die nachfolgenden Bilder aus China gestossen. So sieht es dann also aus, wenn ein paar Millionen Menschen mit diesen Verleihbikes gesegnet werden...

Da kann man dann schon mal über Sinn und Unsinn dieser Veloverleihsysteme nachdenken. Oder darüber, worum es denn in Tat und Wahrheit wirklich geht? Lässt sich so mit einem Veloverleih wirklich Geld verdienen? Oder sind diese Firmen Händler von Kundendaten? Das Verleihsystem funktioniert ja vollelektronisch, über Internet und Mobile-App. Man muss sich registrieren und bezahlt via Mobile-Abo oder Kreditkarte. Man kommt also gar nicht umhin um Daten preis zu geben. Ich weiss ehrlich nicht, wie das wahre Geschäftsmodell dieser Firmen aussieht. Wenn man kurz recherchiert erfährt man auch, dass bis anhin gar kein Geld verdient wird, sondern einfach mal zig Millionen in den Geschäftsaufbau investiert werden, die dann irgendwann zurückfliessen sollen. Etwas dubios...

Nachdenklich stimmt mich dieser extreme Einsatz von Ressourcen aber schon. Wenn ein einzelnes dieser Velos bis zu seiner Verschrottung nur ein paar wenige Kilometer fährt, dann ist die ganze Ökobilanz zur Sau. In der Schweiz sollen dieses Jahr sogar neue Räder eingesetzt werden (die eine 3-Gang-Schaltung haben. Die aktuellen haben ja nur einen Gang). Was geschieht denn mit den oben gezeigten Fahrrädern? All die Energie, die für die Produktion, den Transport und die Verschrottung aufgewendet wird... unglaublich... mal ganz abgesehen vom Rohstoffverbrauch...

Hinzu kommt die optische Verschandelung von Stadtzentren. All die wild abgestellten und oftmals defekten Leihräder sind kein schöner Anblick. Hier wird der öffentliche Raum, den andere aufgebaut und bezahlt haben, ganz einfach für die eigenen Zwecke gebraucht (oder missbraucht). Ohne jegliche Rücksicht oder Verantwortungsbewusstsein.

Die nächsten Jahre werden zeigen, wie es diesbezüglich weitergeht. Vermutlich werde ich wieder einmal darüber bloggen.

einfach etwas blabla

Nachdem wir mit einem neuen, resp. ausgetauschten Verbindungskabel nun nochmals eine Stunde verdummt haben, geben wir es nun wohl endgültig auf. Das Samsung Handy meiner Frau will nun mal nicht mit einem PC kommunizieren. Die USB-Schnittstelle erkennt das Gerät nicht richtig. Da nützen auch neuste Treiber, andere PCs oder eben andere Kabel nichts... es will einfach nicht.

Ansonsten könnte ich nun noch über die Angleichung der italienischen und amerikanischen Wahlsysteme berichten.... die scheinbar so funktionieren: Zähle so lange nach, bis das Resultat deinem Wunsch entspricht... es ist nur noch peinlich und beschämend. Ein weiteres Zeugnis der Dekadenz der abendländischen, kapitalistischen Zivilisation,  auf die fast zwangsläufig  der Untergang folgen wird/muss. (Im Geschichtsunterricht in der Schule fragte ich mich, weshalb die herrschende römische Kultur die den Anderen  weit voraus war, wohl wirklich untergegangen ist. Ich konnte mir damals unter dem Bergiff der Dekadenz nichts Wirkliches vorstellen. Nun bin ich Zeitzeuge einer ähnlichen Entwicklung.... beruhigend ist Einzig, dass wir nicht wirklich wichtig sind und dass sich die Erde auch ohne (oder mit viel weniger) zivilisierte Menschen weiter drehen wird).

Tja, ich könnte jetzt ja auch über den drohenden Iran-Konflikt schreiben... (kurze Frage: wer entscheidet eigentlich, welche Nationen Atomwaffen besitzen dürfen und welche nicht?).... es beschleicht einem wirklich langsam aber sicher das mulmige Gefühl, dass sich die ruhigen, sicheren Zeiten langsam dem Ende zuneigen. In Zentraleuropa leben wir nun etwa 60 Jahre ohne Krieg und auch wenn wir uns defensiv verhalten muss leider bezweifelt werden, dass wir uns aus dem Kulturenstreit (oder ist es der Ressourcen-Streit?) raushalten können. Selbst mein pazifistisches Gedankengut verschliesst mir hier nicht vollends die Augen (und leider sind nur sehr wenige Regierungschefs wirkliche Pazifisten... die meisten sind Machtpolitiker oder etwas hart ausgedrückt: nationalistische Egoisten mit Absolutionsanspruch).

Oder, ich könnte noch etwas über's Wetter philosophieren. Meine ich das nur, oder wird das Wetter zunehmend extremer? Entweder regnet es gar nicht oder dann hört es nicht mehr auf und  wird gleich zum Hochwasser.... entweder ist es bitter kalt oder dann wird's gleich sommerlich heiss... entweder es fällt kein Schnee oder dann gleich meterweise... ich weiss es nicht. Es dünkt mich, dass es extremer wird, ich weiss es aber nicht. Vielleicht empfinde ich auch nur extremer (durch Abstumpfung nimmt man nur noch Extreme wahr)... Natürlich ist das rein zufällig... Die Abgase und Schadstoffe die wir in globo so rauslassen haben darauf keinerlei Einfluss... Ein Kyoto-Protokoll braucht man um Pausenbrote einzupacken...

... postitiv: Karfreitag scheint es etwas besseres Wetter zu geben und deshalb habe ich mich da gleich mit zwei Bikekollegen verabredet -freu-.

Ich stelle fest: Diese Themen sind irgendwie Käse, belastend und die Frage ist erlaubt, ob ich mich damit wirklich auseinander setzen soll oder, ob ich den Kopf in den Sand stecken soll und in meiner kleinen bescheidenen Welt für Friede, Freude und Eierkuchen sorgen soll....

Auch das ist wohl wieder etwas extrem betrachtet. Es bleibt also die Erkenntnis (und die sollte man auch in die Welt hinaus schreien), dass Mässigung, Bescheidenheit,  Gleichmut und ruhige Zentriertheit diejenigen Dinge sind, die uns wirklich weiterbringen. Extreme sind zu vermeiden.... und das ist extrem richtig ;-)

Ich bin doch (nicht) blöd

So zwei- dreimal im Jahr lässt es sich nicht vermeiden und auch ich betrete einen Media Markt... Nachdem ich es mir schon vor den Ferien mehrmals vorgenommen, dann aber doch immer wieder gekneift habe, wollte ich es heute -am ersten Tag nach den Ferien- gleich hinter mich bringen. Ein WLAN-Adapter für den PC meiner Eltern und ein Datenkabel für das Handy meiner Frau mussten her. Ausserdem wollte ich mal sehen, was derzeit so an Digitalkameras "fahrradtauglich" ist; sprich: klein, leicht, mit kurzen Auslösezeiten... "Ich bin doch (nicht) blöd" vollständig lesen

9 Leben minus 1

Habe heute im "Tagesanzeiger" auf Seite 12, Kehrseite, folgende Medienmitteilung gelesen:

Summerville. - Den Sturz aus dem Wipfel eines 24 Meter hohen Baumes hat eine Katze in der US-Stadt Summerville unverletzt überlebt. Das Tier sei nicht einmal benommen gewesen und habe sofort das Weite gesucht, sagte ihr Besitzer, der das Tier schliesslich verstört, aber gesund unter einem Auto fand. (AP)

Da fragt man sich doch schon so ein paar Dinge...

  1. 24 Meter? Bei 3m pro Stockwerk ist das gleichbedeutend, wie ein Sprung aus der 8. Etage.... ehrlich?
  2. Wie hoch war war der Baum wohl wirklich?
  3. Wieso soll eine Katze überhaupt so hoch hinauf klettern? Es gibt ja hier auch Bäume und Katzen, doch ich sah noch nie eine Katze in einem Baumwipfel...
  4. Was interessieren uns hier in der Schweiz irgendwelche Katzen die in Amerika von den Bäumen springen?

Ist ja eigentlich egal... Es zeigt halt einfach, dass eine Zeitung zuerst mal aus leeren Seiten besteht und die müssen jeden Tag von neuem mit irgendwelchem Text gefüllt werden. Wie sinnig oder unsinnig einzelne Beiträge auch sein mögen.

Dumpfbacken-Wettbewerbe

Ich entwickle mich ja zusehens zum Medienabstinent (oder zumindest zum selektiven TV- und Radiokonsument). Einer der Gründe sind die immer blöderen Wettbewerbe. Zum Beispiel::

Wettbewerbsfrage: Leben wir (a) auf dem Pluto oder (b) auf der Erde

wenn Sie die Antwort wissen senden Sie ein SMS mit dem Lösungsbuchstaben an die Nummer xxx (90 Rp./SMS).

Das ist doch einfach Schwachsinn2..... Da werden Wettbewerbe gemacht um Zusatzeinnahmen zu generieren. Die Preise welche vergeben werden sind doch oft nur ein Bruchteil dessen wert, was die tausenden von SMS einspielen.

Noch blöder, quasi Schachsinn4 sind die TV-Quiz nach dem Motto: Wenn Sie den Unterschied von Bild (a) zu Bild (b) herausfinden, rufen Sie sofort an. Der Buzzer wird jetzt gleich, irgendwann dann, einen glücklichen Gewinner bestimmen. So ein Käse! Selbst ein Blinder würde den Unterschied finden, denn für die ganz Doofen verrät die Animierdame irgendwann mal den Unterschied... Ich gebe kleinmütig zu, während dem surfen -quasi als Zweitprogramm- mal eine ganze Sendung angesehen zu haben. Es hat volle 43 Minuten gedauert, bis "jetzt gleich", "irgendwann dann" der Buzzer (was das auch immer sein mag) zugeschlagen hat. Der Anrufer nannte den Unterschied und gewann als Sofortpreis 500 Euro. Nun hatte er eine Chance auf den Jackpot von 40'000 Euro. Er musst "ganz einfach" eine dreistellige Zahl erraten... komisch, das schaffte er dann nicht. Nichts als Abzocke....

Da erinnere ich mich doch gerne zurück an Zeiten in denen Röbi Koller auf Radio 24 extrem kreative Wettbewerbe vom Stapel liess. Na ja, graue Vorzeit. Damals musste man halt noch mehr können, als die richtige Nummer einzustellen und etwas für die Teilnahmen zu bezahlen....