Sonnenbrillenwetter

der Nebel lichtet sich
der Nebel lichtet sich

Schon kurz nach dem Frühstück (zugegeben, es war nicht mehr wirklich früh) blinzelte die Sonne durch den Nebel und das motivierte mich für einen Spaziergang in direkter Umgebung. Man sieht auf dem Bild sehr schön, wie die letzten Nebelschwaden sich auflösen und Sonnenschein mit blauem Himmel das Zepter übernimmt. Vielversprechend! :th_up:

Zuhause setzte ich mich dann aber doch wieder vor den Laptop und informierte mich auf verschiedenen Webseiten. Doch es war klar, dass ich noch eine Bike-Spazierfahrt unternehmen wollte. Nachdem ich mich dann umgezogen hatte, kramte ich die Sonnbrille hervor. Das erste Mal Sonnebrille tragen im Jahr 2020 8-). Nach der Bikeputzaktion vom Freitag wollte ich das Velo nicht gleich wieder dreckig machen und deshalb entschied ich mich für eine Strassen und Feldweg Genussrunde um den Flughafen.

I'm lovin it
I'm lovin it

Das schöne Wetter motivierte auch Andere um nach Draussen zu gehen. Noch selten begegneten mir so viele Spaziergänger, Hundehalter, Reiter und andere Biker wie heute. So verwunderte es mich dann überhaupt nicht, dass sich vor der Imbussbude beim Pistenende trotz geschätzten 200 Parkplätzen eine lange Autokolonne bildete. Hoch lebe das Velo! Einfach an allen Autos vorbei fahren und keinen Parkplatz suchen müssen. ;-) Beim Kaffeetrinken sah ich, wie das Bike super schön in der Sonne glitzerte und deshalb konnte ich einfach nicht widerstehen und machte das gefühlt eintausendste Bild davon. :love:

bald sieht es hier so aus
bald sieht es hier so aus

Auf dem Heimweg besuchte ich noch kurz meine Mutter um ihr die besten Neujahrswünsche zu überbringen und von da rollte ich dann locker nach Hause. Wieder am PC beschäftigte ich mich erneut mit der neuen Version dieses Blogs, welche mittlerweile so ziemlich fertig in den Startlöchern steht. Nun wäre ich für die Blog-Migration bereit, doch es braucht noch Aktionen von seiten meines Hosting-Anbieters. Das neue System, Serendipity Styx Edition, bietet die grösste Funktionalität, wenn SQL-Datenbank und PHP auf dem neusten Stand sind. Aktuell ist das bei meinem Hostingpaket jedoch nicht der Fall und so fragte ich eben nach Updates nach. Sobald diese dann gemacht (und getestet) sind, werde ich die Neuinstallation anpacken.

beweg dich!

Null Aussicht
Null Aussicht

In der Schulzeit hatte ich öfters Probleme und musste deshalb mal zum Psychologen. Dieser sagte dann zu meinen Eltern:

Beat ist ein grosszügiger Mensch, was grundsätzlich positiv ist. Für ihn selbst kann das jedoch auch negativ sein, weil er halt auch gegenüber sich selbst sehr grosszügig ist.

Das ist schon über 40 Jahre her, beschreibt mich aber auch heute noch sehr treffend. Ich neige zu Genügsamkeit und Faulheit, weil mir wenig wirklich wichtig ist. So verwundert es auch nicht, dass die Personenwaage nach der gemütlichen und von Festessen geprägten Weihnachtszeit nun "plötzlich" drei Kilo mehr anzeigt :grrr: .

Höchste Zeit also um meinem inneren Schweinehund in den Hintern zu treten und endlich wieder mal etwas Sport zu treiben. Der heutige Tag bot sich förmlich dafür an. Der Wetterbericht war o.k., wenig Nebel, später Wolken, angenehme 5-8° Grad über Null. Morgen soll es dann ab und zu regnen. Wenn also nicht heute, wann dann? Und trotzdem... meine Motivation hielt sich in Grenzen und die ersten Kilometer waren ziemlich zäh...

Als Ziel setzte ich mir die Fahrt auf die Lägern-Hochwacht. Das gibt mindestens 50 Kilometer und etwa 1'000 Höhenmeter, was für mich schon mehr als eine gemütliche Spazierfahrt bedeutet und -so die Hoffnung- auch ein paar Kalorien verbrennen wird. Also: die Miesepetergedanken nicht ernstnehmen und einfach fahren... von Kilometer zu Kilometer.. es hilft dabei, nicht nur direkt vor das Vorderrad sondern an den Horizont zu blicken...

Nach der mehrheitlich flachen Anfahrt sah ich schon von Weitem, dass die Hochwacht wohl mitten in einer Nebelwolke liegt. Darunter ist es noch zeitweise sonnig, doch oben scheint es dicht zu sein. Ich denke: Soll ich umkehren? Lohnt sich das überhaubt? RUHE JETZT! Du fährst jetzt da hoch und fertig!

Auf den letzten hundert Höhenmeter lag wenig Schnee. Der Frost der letzten Nacht tropfte bei den aktuellen Tagestemperaturen von den Bäumen. Zeitweise konnte man fast glauben, dass es zu regnen beginnt. Der Nebel nahm zu. Schnee und Nebel erzeugen eine eigentümliche Stille. Ich höre nur das Knirschen der Räder im Schnee und mein schweres Atmen... dann kam ich oben auf der Aussichtsplattform an. Doch wie man auf dem Bild sehen kann, die Aussicht war heute gleich Null. Nada. Nur Nebel. Kalter Nebel...

Ich war nicht der Einzige. Neben meinem Bike sieht man noch ein recht schön aufgebautes SANTA CRUZ Fully (wieder eines dieser farblosen/schwarzen Bikes). Ein paar Wanderer waren auch da, doch niemand blieb länger. Wozu auch. So habe auch ich nur etwas Proviant gegessen und mich dann auf die Rückfahrt gemacht. Ich freute mich schon auf den heissen Milchkaffee beim Imbisstand am Pistenende. Unter dieser Nebelwolke, die wie am Lägernkamm festklebte, war es dann wieder deutlich angenehmer. Die Bewölkung hat zwar zugenommen, doch für kurze Momente zeigte sich noch ein paar Mal die Sonne.

Wegen dem Schnee und dem Schmelzwasser waren die Singletrails bergrunter natürlich ziemlich nass und matschig und so war dann Bike und Fahrer ziemlich eingesaut. Ich steuerte deshalb noch die Auto-Self-Wash-Boxen an und spritze das Bike sauber. Zuhause dann mit "Bike-Shine" nachbehandeln und die Kette reinigen und ölen. Tip-Top. Dann eine warme Dusche und einen nächsten Milchkaffee vor dem Laptop. Ein müde-zufriedenes Gefühl durchströmt mich. Heute habe ich den inneren Schweinehund besiegt. Gut so! :th_up: Das GPS sagt: 61 km, 3:50 Std., 1'020 Hm.

nicht 100 Prozent

geklautes Beispiel-Bild
geklautes Beispiel-Bild

Morgens um 10:00 Uhr hatte ich eine Rikscha-Rundfahrt von eineinhalb Stunden. Auf der Fahrt zum Treffpunkt zeigte eine Aussentemperaturanzeige +3° Grad. Noch bedeckte Hochnebel den Himmel doch es war absehbar, dass sich der Nebel lichten wird. Nach der Rundfahrt machte ich eine Kaffeepause. Mir war kalt. Trotz ausreichend Kleidung und Themosocken.

Derzeit ist nicht viel los in der Stadt. Überall werden Weihnachtsstände und -märkte aufgebaut. Am kommenden Donnerstagabend startet dann der ganze Vorweihnachtszirkus. Einerseits freue ich mich darauf, andererseits ist dieser kultivierte Konsumwahn doch irgendwie... ähm... sonderbar?... eklig?... unzeitgemäss? Tja, the show must go on! Das Fest der Liebe ist hierzulande vor allem zu einem Fest des Geldes geworden. Dem kann ich nur noch irgendwie zynisch begegnen. Tja, ist halt so.

Wie auch immer. Ich entschied mich kurz nach Mittag, nach Hause zu fahren. Die Sonne setzte sich wirklich langsam durch. Vielleicht noch eine kurze Runde mit dem Mountainbike?

Auch nach einem heissen Kaffee zuhause war mir an Füssen und Knie noch immer kalt. Wieder nach Draussen in die Kälte? Ich weiss ja nicht. Etwas essen, etwas surfen... nun ist der Himmel mehrheitlich blau. Es wäre zu schade, den Nachmittag in der warmen Stube zu vergeuden. Ich ziehe eine Jacke und Winterschuhe an und putze das TREK 1120 an einem windstillen Plätzchen an der Sonne. So kann ich auch ohne kalten Fahrtwind noch etwas Vitamin D tanken und mich am Bike erfreuen. ;-)

Es gibt halt so Tage, an denen man sich -trotz gutem Willen- nicht so richtig zum 100%-Programm durchringen kann. Zudem nimmt mein Kälteempfinden mit steigendem Alter zu. Ich mag das nicht toll finden, was aber nichts daran ändert.

winterfest

Sitzplatz - bereit für den Winter
Sitzplatz - bereit für den Winter

Heute war UHU-Tag. Das ist eine schweizerdeutsche Abkürzung für "um das Haus herum" -> "Ums Huus Ume". ;-)

Der Laubhügel in der Bildmitte ist das Igel-Winterquartier, welches wir am Sonntag gebastelt haben. Rundherum stand noch einiges von der Blumenwiese, welche ich heute vollständig abgeräumt habe (die etwas dunklere Fläche). Danach warf ich den Rasenmäher an und verpasste der Rasenfläche einen Winterschnitt. Man beachte auf dem Foto auch den Farbunterschied von unserem, weitgehend naturbelassenen, Grundstück zu der gut gedüngten Zuchtrasenfläche des Nachbarn, im Hintergrund. Krass!

Dann galt es das nicht frostsichere Aussenwasser abzustellen und die Leitungen zu entlüften. Danach noch Laub zusammenkehren und die Gartenstühle ins Trockene stellen. Soweit so gut. Der Winter kann kommen.

Schneebiken

Leise rieselt der Schnee...

Heute morgen schneite es ziemlich kräftig, dann immer weniger. Gegen Mittag nutzte ich die Gunst der Stunde um eine Bikerunde zu drehen. Ich freute mich, um erste Spuren in den frischen Schnee zu legen. ;-)

Wenn es schneit, ist es kalt. Also habe ich mich gut eingepackt und bin losgefahren. Kaum weg von der geräumten Strasse, wird es eigentümlich still. Man hört nur das Knirschen des Schnees unter den Reifen, sonst ist es absolut still. Die Schneedecke und die fallenden Schneeflocken sind beste Schallisolatoren. So ruhig ist es eben nur im Winter, wenn es schneit. Majestätisch!

Die Schneemenge hatte ich etwas unterschätzt. 10cm Neuschnee bremsen berghoch doch ganz erheblich. Ich muss schon früh auf kleine Gänge schalten um mich hochzupflügen. Das macht nichts. Ich habs ja nicht eilig und wenn man langsam fährt, hat man mehr davon... Natürlich war ich ganz alleine. Keine Menschenseele weit und breit. Nur diese Stille, dieser Schnee und ich...

eiskalte Erinnerung

Wegen der aktuellen Kältewelle blieb ich in den letzten Tagen vorwiegend zuhause in der warmen Stube. Als ich jedoch heute Morgen die Sonne sah, wollte ich doch wieder einmal etwas raus an die frische Luft und ein paar Velokilometer zurücklegen.

Über die Wintermonate dachte ich schon ein paar Mal daran, auf die Lägern-Hochwacht zu fahren, doch meist war ich zu faul und konnte mich nicht richtig motivieren. In den MTB-Anfangszeiten waren die Lägern quasi mein Hausberg, doch seit wir vor 15 Jahr umgezogen sind, haben die Besuche auf der Aussichtplattform immer mehr abgenommen. Seit ich Rikscha fahre und eigentlich nur noch in den Wintermonaten freie Zeit finde, bin ich schon froh, wenn ich es einmal pro Jahr schaffe. Ich schaue kurz nach... hier, am 30. Oktober 2016, also vor fast 1 1/2 Jahren, war ich das letzte Mal dort oben. Es war also wirklich wieder einmal an der Zeit.

Ich wusste: Es ist und bleibt kalt. Doch spätestens seit meiner Winterreise 2017 weiss ich auch, wie ich mich dafür zu kleiden habe. Zwei paar Socken an den Füssen, darüber feste Wanderschuhe. Gepolsterte Unterhose, dann eine lange Merino-Unterhose und als Aussenschicht eine winddichte Winterradhose. Oben zuerst ein kurzes Thermo-Shirt, dann ein Merino-Langarmshirt, darüber ein dünner Fleece-Pullover und zum Schluss eine gefütterte Windstopper-Jacke. Ein Buff für Hals und Kinn, sowie ein dickes Stirnband für die Ohren und darüber eine Fleece-Mütze. Und natürlich zwei verschiedene paar Handschuhe (1x dünn für berghoch und 1x dicker für flach und bergrunter). Nach diesem Tenü-Marathon konnte es also loslegen.

Ich brauche etwa eine Stunde Anfahrtsweg. Zum Warmfahren zuerst über einen Hügel mit etwa 150 Höhenmetern und danach vorwiegend flach. Vor allem in der Fläche kamen die Erinnerungen an die Winterradreise wieder deutlich hoch. Es ist kalt, man kurbelt so vor sich hin, die Natur ist im Winterschlaf, der Spass hält sich in Grenzen... Am Fuss der etwa 400 Höhenmeter langen Steigung mache ich einen kurzen Halt. Ich ziehe den Fleece-Pullover unter der Jacke aus und verstaue diesen in der Seitentasche. Dann ziehe ich die dünneren Handschuhe an, setze mich wieder auf und fahre weiter.

Irgendwie werden die Berge mit zunehmendem Alter immer steiler... Mein Fitness-Level ist nicht gerade prickelnd... ich muss runter schalten, auf's kleine Kettenblatt... das konnte ich auch schon besser... dranbleiben... gleichmässig atmen... nicht übertreiben... in der Ruhe liegt die Kraft...

Die gewählte Route zwingt mich die letzten etwa 50 Höhenmeter das Fahrrad durch den Wald hoch zu schieben. Das ist auch im Sommer zu steil um zu fahren, im Winter mit Schnee und Eis dann unmöglich. Es stört mich nicht. Im Gegenteil. Mal eine andere Art der Bewegung und auch eine gute Belastung. Doch am schattigen Nordhang ist es schon sehr kalt... das GPS sagt - 11,2° Grad... Immerhin, das Ziel, die Aussichtsplattform, liegt dann nicht mehr im Schatten. Nur hat sich in der Zwischenzeit eine Art milchiger Hochnebel gebildet und deshalb ist die Aussicht nicht wirklich gut. Hier zeigt das GPS nun -8,5° Grad, doch es weht ein unangenehmer Nordwind. Auch die noch schneebedeckten Bänke laden nicht wirklich zum Verweilen ein. Deshalb mache ich nur ein paar Fotos, schaue ein paar Mal in die Ferne, ziehe mich wieder warm an und schon bald geht es wieder runter.

Es ist ganz klar, dass ich auf dem Nachhausweweg noch eine Kaffeepause einlegen werde und dafür bietet sich der Imbiss am Flughafen-Pistenende bei Oberglatt förmlich an. Das ist ein guter Belohnungsort, denn von da gibt es nur noch einen Hügel und weniger als 10 Kilometer bis nach Hause. Ich geniesse den heissen Milchkaffee und schaue den Flugzeugen bei der Landung zu. Flugzeuge, egal ob beim Start oder bei der Landung sind immer wunderbare Gedankenspender. Wo kommen die jetzt wohl her? War es dort sonnig und heiss? Ferien oder Business? Freuen sie sich wieder zu Hause zu sein oder steigen sie hier nur um? Herrlich, was man sich da alles zusammendichten kann... Bei mir ist es ganz sicher. Ich fahre jetzt nach Hause und stelle mich unter die heisse Dusche. Darauf freue ich mich! Das GPS sagt: 49,9km, 2:59 Std., 830 Hm.

etwas radeln

Heute war das Wetter bedeutend besser als ich dachte und so bot sich der freie Nachmittag geradezu für eine Strassenrunde mit dem Fahrrad an. Etwas Bewegung konnte nach den zwei Festessen der letzten Tage ja nicht falsch sein.

Ich fuhr in die Stadt um da einen Kaffee zu trinken. Auf bekannten Wegen, so dass ich genügend Zeit hatte um etwas den Kopf durchzulüften, die Sonne und die kalte frische Luft zu geniessen. Das tut immer wieder gut. Ich habe schon oft davon geschrieben und auch heute genoss ich diese Freiheit und das geräuschlose Rollen durch die Welt. Zeitweise hatte ich die Idee, dass die Erde unter mir durchrollt, wie auf einer freien Trainigsrolle. Eigentlich blieb ich stehen, doch es zog immer weiter Strasse und Landschaft an mir und unter mir vorbei. Die runde Erde dreht sich mir entgegen und ich sitze oben auf meinem kleinen Fahrrad und lasse die Welt an mir vorbeiziehen... alles wickelt sich ab wie ein Film...

Eigentlich ist das meditive Radfahren ein Widerspruch in sich. Während der Fahrt gibt es pausenlos neue Abwechslung und Ablenkung. Man beurteilt die Strasse und den übrigen Verkehr, bewegt die Muskeln, beobachtet die Umgebung und fühlt das Wetter, die Sonne, die Temperatur, den Fahrtwind, die wechselnde Anstrengung. Man ist also mit allen Sinnen engagiert und trotzdem kriegt man dadurch freie Zeit im Kopf. All das physische Erleben verläuft nahezu automatisch und unterbewusst, irgendwie wie an den Rand gedrängt. Ja, machmal denke ich sogar, dass dadurch wie eine Art Tunnel entsteht, durch den man fährt. Gedanken kommen und gehen, sie tauchen am Horizont auf, rollen an einem vorbei und verfliegen im Hintergrund. Man braucht sich nicht mit ihnen zu befassen oder sie zu bewerten sondern man sieht und fühlt einfach, wie sie auftauchen und vorbeiziehen. Fremde oder unnütze Gedanken werden immer weniger und der Himmel des Geistes klart zunehmend auf. Dann hat man Zeit für Intuition und das Spielen mit Gedanken und Ideen. Ich mag das wirklich sehr...

So wurde also nichts mit "Baumärkte abklappern"... Ich bin einfach überall dran vorbei gefahren...

lang ist's her

Am 5. Januar benutzte ich zum letzten Mal mein SANTA CRUZ Mountainbike... So wunderte es nicht, dass ich vor der heutigen Tour zuerst einmal die Reifen aufpumpen und die Spinnweben vom Lenker entfernen musste. 

Ich war mit Jürg für eine Samstagstour verabredet und freute mich richtig, wieder einmal ein Fahrrad ohne Stützräder zu fahren. Über Nacht hat es etwas geschneit und das Thermometer zeigte nur wenig über Null Grad an. Schutzbleche am Bike und warme Kleider am Mann waren also angesagt. Wir sind dann eine Tour gefahren, von der ich früher gesagt hätte "Standard". Wenn man am letzten Novembertag jedoch erst zum zweiten Mal auf dem Mountainbike sitzt, ist jedoch nichts mehr wirklich Standard. Natürlich kannte ich die Strecke und doch... es ist einfach schon so lange her...

Es war ganz angenehm, dass wir nur zu zweit waren. So hatten wir Zeit um etwas zu plaudern und wohl auch deshalb waren wir nicht allzu schnell unterwegs. Es war ein echter Genuss. Trotz der zunehmend kälter werdenden Füsse. Ja, das habe ich wirklich vermisst. Überhaupt: Ich war dieses Jahr kein einziges Mal in den Bergen... auch das habe ich vermisst. Wobei, es war kein schmerzliches Vermissen sondern einfach die Feststellung, dass ich das früher wirklich oft und gerne gemacht habe und nun in der schönsten Jahreszeit einfach keine Zeit mehr dafür habe. Die Zeiten ändern sich...

erster Schnee

Heute Abend hatte ich eine gebuchte Fahrt vom Bahnhof Stadelhofen zum Hauptbahnhof. Da um 18:00 Uhr die Weihnachtsbeleuchtung der Innenstadt in Betrieb genommen wurde, waren viele Geschäfte bis 22:00 Uhr offen und verschiedene Marktstände und kleine Bühnen waren entlang der Bahnhofstrasse eingebaut. Alles war also zur Anbetung des goldenen Konsumkalbs aufgebaut, so dass wir uns bis zu Weihnachten berauschen können...

Bevor ich in die Stadt fuhr musste ich noch einen Abstecher bei Mainstreet 42 machen um da Spezialwerkzeug auszuleihen, welches ich später brauchte um an Arjun's Rikscha einen Schaden zu beheben. Am späten Nachmittag regnete es noch leicht und es war deshalb klar, dass ich das Regenkombi zum Motorradfahren anziehen musste. Schon auf dem Weg in die Stadt begann es dann zunehmend zu schneien.

Für die Rikschafahrt musste ich also das Regenverdeck runterlassen, was etwas schade war, denn die Sicht für die Passagiere wird dadurch schon etwas eingeschränkt. Das kommt daher, dass bei diesem feuchtkalten Wetter das Verdeck von innen zu beschlagen beginnt und zudem die Schneeflocken aussen am Verdeck kleben bleiben. Na ja, das war nicht so schlimm. Das junge Paar fand die Fahrt durch die beleuchtete Innenstadt doch sehr schön und hat es genossen.

Meine Kleidung war wie folgt: Unten: kurze Radhose, lange Unterhose, lange Radhose, Regenhose. Oben: kurzes Funktionsshirt, langes Funktionsshirt, dünner Fleecepullover, Langarm-BikeButler-Shirt, Regenjacke. Langfingerhandschuhe und Mütze auf dem Kopf. Wahrlich: es ist Winter!

Nach der Fahrt traf ich dann wie vereinbart Arjun in der Garage und wir machten uns an die Reparatur seiner hinteren Bremse. Da war an einem Bremszylinder ein Befestigungsgewinde ausgenudelt und dieses musste nun mit einem Gewindeeinsatz ersetzt werden. Mit dem richtigen Werkzeug war das dann keine grosse Sache und nach einer halben Stunde war dann alles wieder tip top. Wir haben noch etwas geplaudert bevor wir uns verabschiedeten. Ich stieg also wieder ins Regenkombi und auf das Motorrad.

Auf dem Heimweg schneite es ziemlich heftig. Nachts bei Schneefall Motorrad zu fahren ist etwas beängstigend. Ich sehe von Natur aus nachts schon ziemlich schlecht und dann beschlägt es einem das Visier und Schneeflocken auf dem Visier sind dann noch das i-Tüpfelchen für den Blindflug. Ausserdem wird der Untergrund natürlich zunehmend rutschiger und all das zusammen macht die ganze Sache irgendwie zum Eiertanz. Ich fuhr deshalb ziemlich langsam und meist direkt hinter einem Auto. Dessen Rücklichter waren mein Wegweiser und so lange ich in seiner Fahrspur fahre, ist die Strasse auch nur nass und nicht plotschig-rutschig. Ich war dann froh, heil zu Hause angekommen zu sein. Sowas mag ich wirklich nicht. Nun kommt die Zeit, in der die Nachteile des Motorradfahrens sich zeigen.

Schlitteln

Heute hat es nun mit dem Schlitteln geklappt! Zwar war das Wetter nicht ganz so prächtig wie am letzten Sonntag, doch ein schöner Sonntagsausflug war es ganz bestimmt.

Wir trafen uns um 10 Uhr in Hinwil mit Freunden und fuhren dann gemeinsam in einem Auto in die Nähe der Alp Scheidegg. Der Fussmarsch bis hoch zum Bergrestaurant auf genau 1'200 Metern über Meer dauerte heute nur etwa 45 Minuten und schon bald sassen wir gut gelaunt in der schönen Gaststube, von wo man eine sehr schöne Aussicht in Richtung Westen geniesst. Wir genehmigten uns eine schöne Zvieri-Platte, tranken etwas Feines und unterhielten uns gut.

Die Schlittelfahrt runter zum Parkplatz machte dann mächtig Spass. Eine schnelle Unterlage und stetes Gefälle sorgen für eine flotte Fahrt und wie immer in solchen Fällen, ist man dann viel zu schnell unten. Ja, schön war's!