Sizilien

Als ich heute Morgen aufwachte, sah ich Schnee auf dem Dach des Nachbarhauses. Wirklich? Schnee am 14. April? Na dann krieche ich nochmal unter die warme Decke... Schon bald wandelte sich der Schnee in Regen und die Prognose versprach für den ganzen Tag keine wirkliche Besserung. Da kann man ruhig in der warmen Stube am PC sitzen und etwas von Ferien in wärmeren Gefilden träumen.

Da meine mögliche Reisezeit irgendwo zwischen November und März liegt, muss es etwas südlicher sein, damit eine Radreise noch bei angenehmen Temperaturen stattfinden kann. Ich mag Italien sehr und am südlichsten liegt da Sizilien. Da ich positive Erinnerungen an eine Sizilienreise mit Karin habe und vor allem weil Sizilien kulturell unglaublich vie zu bieten hat, war die Entscheidung schnell gefallen.

Ein Zeitfenster von zwei Wochen ist zu knapp um ganz Sizilien zu bereisen. Man muss sich also auf eine Gegend konzentrieren und weil ich eben Wettersicherheit suchte, fiel mein Entscheid auf die südliche Hälfte von Sizilien. Von Catania her startend geht es die erste Woche ziemlich hüglig westwärts, durchs Landesinnere, bis an die Küste. Dann nach Agrigent (mit dem Tal der Tempel als Highlight). Danach nochmals ans Meer und wieder ins Landesinnere bis zur Kreamikstadt Caltagirone. Dann südlich via die Barockstädte Ragusa, Modica und Noto an die Ostküste bei Sirakus. Dann nochmals ein Abstecher ins Landesinnere um die Nekropolen von Pantalica zu besichtigen und dann zurück nach Catania.

Wie auf der Frühlingsveloreise von Rom nach Genua sind wieder etwa 800 bis 850 Kilometer geplant. Es dürfte etwas mehr Höhenmeter geben, weil das Landesinnere doch recht hüglig ist, doch es geht nie auf über 1'000 Meter über Meer, so dass auch nicht mit Schnee zu rechnen ist (mit ein Grund dafür, dass ich auf den Ätna verzichte). Die obige Grafik zeigt eine erste Grobplanung. Detaillierte Tracks werde ich an den kommenden Regentagen erstellen.

Noch habe ich keine Ahnung, wann ich diese Süd-Sizilien-Reise unternehmen kann. Gerne würde ich noch dieses Jahr, z.B. Anfang November da hin, doch ich weiss noch nicht ob das finanziell und auch organisatorisch klappt. Als nächste Option wäre dann wieder Ende Februar bis Anfang März ein Thema. Mit etwas Glück könnte man zu der Jahreszeit viele blühende Mandelbäume sehen. Momentan ist es noch mehr ein träumen als ein konkret geplantes Unternehmen. Ein erster Sehnsuchtsschuss... an einem kalten und verregneten Sonntag...

Thailand-Ferien

Gestern, kurz nach Mitternacht, sind wir in Bangkok bei über 30° Grad ins Flugzeug eingestiegen und heute Morgen in Zürich bei -4° Grad dann wieder ausgestiegen. Das sind Gegensätze! Und das ist gut so. Ferien sollen einen Gegenpol zum normalen Alltagsleben bilden und sich vom Gewohnten unterscheiden.

Wir waren nun schon zum fünften Mal in Thailand und nur schon das zeigt, dass wir sehr gerne da hin reisen, das Land, die Natur und die Menschen lieben gelernt haben. Auch wenn es -zumindest in Bangkok- auch oft hektisch und laut zu und her geht, so empfinden wir Thailand als sehr friedlich, freundlich und angenehm.

Diesmal waren wir zuerst 10 Tage in Krabi (zum entspannen) und danach noch 6 Tage in Bangkok (zum einkaufen). Krabi hat uns sehr gut gefallen. Eine unglaublich malerische Landschaft mit unzähligen, vorgelagerten Inseln. Sehr saubere Strände, klares Meerwasser und teils tolle Schnorchelmöglichkeiten. Wir haben während der ganzen Zeit einen Motorroller gemietet, so dass wir auch das Hinterland erkunden konnten. Es ist in der Gegend sehr hügelig und dadurch sehr interessant. Ja, das hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Jetzt muss ich mich erst mal wieder an Minustemperaturen und Schnee gewöhnen...

etwas Anderes

Thailand, Krabi, 32° Grad Luft, 25° Grad Wasser, ideale Schnorchel-Bedingungen... tolle Ferien!

holidays are over

Schon sind unsere zwei Wochen Ferien vorbei und bald besteigen wir das Flugzeug um von der schönen und warmen Karibik zurück ins kalte und graue Europa zu fliegen. Tja, so ist das Leben!

Diese zwei Wochen haben mir wirklich gut getan und ich konnte es sehr geniessen. Ich war so viel im Wasser und am Schnorcheln wie vermutlich noch nie zuvor und das war genau das richtige Kontrastprogramm zu den 8 Monaten Rikschafahren zuvor. Genau so müssen Ferien sein!

Ferien

Sun, Fun and nothing to do...

Nun sind die zwei Wochen Karibik-Ferien auch schon um und wir sind wieder zu Hause. Nach zwei Wochen mit Temperaturen um oder über 30° Grad im Schatten schockierten uns die etwa 10° Grad hier in der Sonne doch etwas...

So gesehen war ich nicht unfroh, dass der Wetterbericht für heute eher regnerisch und kalt angesagt hatte, so dass ich noch einen Tag zu Hause bleiben und mich aklimatisieren konnte. Morgen Dienstag werde ich dann wieder in die Stadt fahren und sehen, was mit der Rikscha nun im Herbst noch so geht.

etwas Zeit...

Heute verbrachten wir den Tag ums Haus herum, mit Gartenarbeiten, Oliven pflücken, Kaffee trinken und faulenzen. Gegen Abend noch etwas in die untergehende Sonne blinzeln...

Bari

Familienausflug nach Bari, bei herrlichem Wetter.

Potenza

Karin und ich fuhren heute mit dem Fiat Panda nach Potenza um uns die Stadt etwas anzusehen.

Monticchio Laghi

Ein heftiger Temperatursturz von 25° auf noch etwa 10° Grad vermieste uns etwas den Ausflug zu den beiden kleinen Sees am Monticchio. Das motivierte nicht zum Pedalo fahren, schön war es trotzdem.

von Vieste zuürck nach Venosa

Wir übernachteten in Vieste und fuhren am Morgen entlang der schönen Steilküste von Vieste bis nach Manfredonia, wo wir direkt auf die Autobahn in Richtung Foggia abzweigten. Mittags etwas Shopping und gegen Abend wieder zuück nach Venosa, dies alles mit dem Fiat Panda der Nonna.