einfach ist schwierig

Ich mag dieses schlichte und auf das Nötigste reduzierte Bog-Design sehr. Aber... ich habe irgendwie auch Mühe damit. Schon öfters dachte ich darüber nach, wie ich es aufpeppen kann. Vielleicht mit einer Grafik in der Kopfzeile. Oder mit einer horizontalen Linie zwischen den einzelnen Beiträgen. Oder mit verschiedenen Schriften für Titel und Beitragstext. Oder...

Das ist ein interessantes Phänomen. Man wünscht sich das Einfache. Doch kaum ist etwas einfach und minimalistisch, dann neigt man dazu, die Sache wieder zu verkomplizieren. Der freie Raum verunsichert und dadurch entsteht eine innere Spannung. Dann denkt man, dass man etwas hinzuzufügen braucht. Man will zwar Freiheit doch kaum ist sie da, wünscht man sich wieder Struktur. Wirklich interessant...

BLOG-Update

Nachdem die neue Bike Butler-Homepage am 1. Dezember online geschaltet wurde, verfasste ich einen ersten Newsletter und räumte all den Daten-Gerümpel auf, der die Neugestaltung so mitsich brachte. Das Kapitel war also geschafft.

Als nächter Punkt stand der Umzug des Blogs auf die neue Hostig-Plattform und von http auf https auf dem Programm. Das verlief eigentlich ganz gut und reibungslos. Einfach noch zwei Zahlen zum Vergleich: Die Bike Butler Homepage umfasst Daten von knapp 150 MB. Der 10 Jahre alte Blog beinhaltet Daten im Umfang von 2.2 GB... also fast 15x mehr...

Heute nun nutze ich den kalten Wintersonntag um die BLOG-Software von V1.7.3 auf V2.1.1 upzugraden. Dafür habe ich ganz vorschriftsgemäss zuerst einen Voll-Backup gemacht und dann die neue Version auf den Server aufgespielt. Ich gestehe, ich war doch etwas verblüfft, dass alles ganz easy und reibungslos funktionierte. Null Problem. Super!

Mit der neuen Version ist nun eine Funktion wieder im Programm, die unter V1.7.3 leider nie richtig funktioniert hat und die mir persönlich immer etwas fehlte. Die Funktion ist ein Seitenleisten-Plugin mit dem Namen "Geschichte". Man kann sich dabei alte Beiträge mit einem vorbestimmten Zeitrahmen anzeigen lassen. Und nun: man siehe an den rechten Rand: Ta ta ta! Da ist es wieder. Wunderbar! Das gefällt mir.

Ich habe noch nicht alles ausgetestet, doch der Wetterbericht verspricht, dass ich dafür in den nächsten Tagen noch etwas Zeit finden werde...

facebook verliert Daten

Dieses Jahr nutzte ich facebook als BIKE BUTLER ziemlich intensiv. Das ist so quasi unser Weblog geworden. Das BIKE BUTLER Schaufenster zur online-Welt. Wir dokumentieren da unsere Arbeit und betreiben damit Kontakt- und Kundenpflege. Anfang 2013 hatten wir 30 "Gefällt mir", aktuell sind es 258! Nicht schlecht. Ist doch schon eine markante Steigerung der Beliebtheit (in diesem beschränkten Kosmos)...

Den Aufwand und Zeit die wir dafür aufwenden, erachten Arjun und ich als eine Investition in die Zukunft. Wir versuchen eine Stimmung und Botschaft zu vermitten, die da lautet: Zeig den Menschen wie gut und toll Rikscha fahren sein kann, so dass sie entweder Kunden werden wollen oder als bestehende Kunden wieder kommen. Neue Kunden sollen der Ersterfahrung willen mit uns fahren und das Erlebnis auf sich wirken lassen. Bestehende Kunden möchten die Erfahrung auffrischen oder sie mit jemand Anderem teilen und ein paar unermüdliche Wiederholungstäter werden zu Freunden der Fahrer...

Heute abend wollte ich mir auf facebook mein BIKE BUTLER Jahr 2013 Revue passieren lassen und dabei stellte ich fest, dass in der Chronik viele alte Beiträge verschwunden sind. Sie werden einfach nicht mehr angezeigt. Sie sind nicht gelöscht und können auch gesucht werden, doch in der Chronik erscheinen sie nicht mehr. Das ist mir bereits früher einmal aufgefallen. Zum teil gibt es Lücken von mehreren Tagen. Heute fehlt z.B. das Unterwasserfoto vom 11.11., oder das Bild zu meinem Geburtstag am 02.10., oder die 102 km Rekordfahrt vom 07.07. und vieles mehr. Das ist irgendwie schade (und traurig). Da geht Mühe und Aufwand einfach verloren...

Es zeigt sich, dass facebook kein verlässlicher Speicherpartner ist. Mir wichtige Dinge sollte ich also nicht (nur) auf facebook festhalten, sondern hier in diesem Blog oder auf der Bike Butler Homepage. Da bin ich Eigentümer meiner Daten und kann dafür sorgen, dass nichts einfach so verschwindet oder verloren geht.

Blöd ist halt, dass ich so quasi alles 2x einpflegen muss. Einmal auf facebook und einmal "privat" im Blog oder auf der Homepage. Wobei... es sollte doch möglich sein, dass man Blogbeiträge zusätzlich als facebook-Statusmeldung abspeichern oder per Mausklick dahin exportieren kann. Ich könnte einen Blog in bikebutler.ch einbauen und diese Einträge auf Wunsch zu facebook/bikebutler speichern und hier könnte ich entscheiden, ob ich einen geschriebenen Blogeintrag für den facebook-Account /beatmenzi freigeben möchte. Das würde dann aber auch bedeuten, dass Arjun neu die Blog-Software benutzen muss und nicht mehr direkt auf die bikebutler-facebook Seite posten soll. Dafür bräuchte er einen Account, Login-Daten und etwas Übung. Alles machbar. Vielleicht hat ja ein Leser eigene Erfahrungen mit dem Export von Blogbeiträgen an facebook und kann darüber berichten.

BIKE BUTLER BEAT - die neue Homepage


HURRA! Seit heute Abend ist meine neue Internetseite für das BIKE BUTLER BEAT Velotaxi online!

Natürlich ist noch nicht alles tip-top fertig (die englischen Texte sind zum Beispiel noch nicht vollständig), doch die grössten Arbeiten sind nun erledigt und so langsam zieht sich auch das einheitliche Design durch. Neu ist die Seite mit TYPO3 erstellt und nicht mehr mit der mir vertrauten Serendipity-Blog-Software. So muss ich für Anpassungen und Erweiterungen mich nun noch etwas in TYPO3 einlesen.

Richtig Freude habe ich an der Gutschein-Seite, wo man jetzt wirklich gleich online Gutscheine bestellen kann und diese im Handumdrehen per E-Mail zugeschickt erhält. Das finde ich SPITZE!

Noch unsicher bin ich, ob ich den "IDEEN"-Reiter nicht ganz nach rechts, hinter "KONTAKT" schieben soll, denn darunter verbirgt sich mein Gefühls-Gesäusel und das sollte/dürfte/könnte wohl auch erst am Schluss stehen. So nach dem Motto: Zuerst die Arbeit (oder das geschäftlich-seriöse) und dann das Vergnügen. Auf der Ideen-Seite möchte ich auch noch Links zu Partnern und Freunden aufnehmen (deshalb steht der Blumenstraus etwas links und nicht zentral).

Es würde mich freuen, wenn der/die eine oder andere Blogleser/in sich ein paar Minuten Zeit nimmt um die BIKE BUTLER BEAT Seite kritisch anzusehen und mir hier seine/n Kommentar dazu abgibt.

sechs Jahre beats blog

Schon wieder ist ein Blogjahr vorüber. Mittlerweile sind hier sechs Jahre meines Velo-Lebens dokumentiert und ich bin damit -zumindest teilweise- zu einem dieser gläsernen Menschen geworden, die völlig unvorsichtig ihr Leben im Internet ausbreiten... Da freuen sich alle Datensammler (und Bösewichte(?))...

Bisher hat mir diese Internetpräsenz im realen Leben nicht geschadet. Mir wurde noch kein Fahrrad aus der Garage geklaut und in den Ferien wurde hier auch noch nie eingebrochen. Zum Glück! Es wäre ja so einfach... HEY! Ich will hier niemanden auf dumme Ideen bringen, ich will damit nur aufzeigen, dass ich mir auch der Gefahren dieses Weblogs durchaus bewusst bin.

Meine Erfahrungen aus den letzten sechs Blogjahren sind glücklicherweise durchwegs positiv! Wirklich wahrgenommen wird dieser Blog ja vorwiegend von mir nahestehenden Menschen, von Freunden und Bekannten. Für Aussenstehende, die im realen Leben keine Berührungspunkte mit mir haben, dürfte doch recht vieles eher belanglos und langweilig rüberkommen. Vieles dreht sich ja auch im Kreis und kommt so, oder in ähnlicher Form, jährlich wieder vor. Genau, wie dieser Bloggeburtstag. Tja, vieles in meinem Leben ist halt wenig spektakulär, im Sinne allgemein vorherrschender Wertvorstellungen, was mir aber ziemlich wurst ist.

Mittlerweile steckt ziemlich viel Arbeit in diesem Projekt. Über 1'800 Beiträge müssen auch erst einmal geschrieben werden. Das macht im Schnitt fünf Blogeinträge pro Woche, was immer zwei bis drei Stunden Zeit in Anspruch nimmt. Das hat sich zwar in den letzten Jahren stets etwas reduziert, ist aber immer noch ein veritables Hobby. Würde ich zum Beispiel zwei bis drei Stunden pro Woche Klavier spielen, könnte ich nach sechs Jahren wohl auch "Ballade pour Adeline" spielen... Es scheint mir also nach wie vor Spass zu machen.

Wie immer schreibe ich hier nun noch, dass ich nicht genau weiss, wie es mit dem Blog weitergehen wird, doch es geht immer irgendwie weiter, wie alles im Leben. Die Zeit wickelt sich von selbst ab, dafür brauche ich nichts zu tun. Also: Auf ein Neues!

Fotogalerie überarbeitet

Schon lange dachte ich daran, dass ich das Ferien-Fotoalbum noch vervollständigen sollte und auch andere Fotoalben nicht mehr wirklich aktuell sind. Der heutige, verregnete Tag bot sich nun förmlich an, diese Themen endlich anzupacken.

Zuerst brauchte ich ein paar Stunden um die fehlenden Kommentare zu den Bildern der Italien-Sommerreise nachzutragen. Dieses Fotoalbum ist mit 980 Fotos riesig und braucht deshalb ziemlich lange, bis es geladen ist, danach kann man es aber flott durchsehen.

Danach aktualisierte ich die Serie "Standardfoto beim irchelturm" und erstellte endlich ein Fotoalbum für das im letzten Jahr gekaufte Santa Cruz Tallboy Mountainbike. Das heisst aber auch, dass ich das Album über das Intense Spider29 Bike abschliessen kann. Dieses Bike verkaufte ich ja in diesem Frühjahr.

Danach erstellte ich noch ein ganz neues Album, welches den Neubau des Gartenhauses dokumentiert.

Nun sind die Fotogalerien wieder up to date. Viel Spass beim Betrachten der Bilder!

neue statische Seite: Sommer 2011

Damit man nicht nach alten Beiträgen suchen muss, wenn man sich für die Koordinaten meiner Sommerreise 2011 interessiert, habe ich nun viele Informationen auf dieser statischen Seite zusammengefasst. Oben links unter beats Seiten ist ein direkter Link dazu verfügbar.

Weshalb oben auf der Seite so viel leerer Platz frei bleibt, weiss ich nicht. Ich versuchte das wegzukriegen, was mir aber nicht gelang. Ist auch nicht so schlimm.

5 Jahre beats blog

Wie die Zeit vergeht... Schon ganze fünf Jahre schildere ich nun Erlebnisse und Ereignisse aus meinem Leben in diesem Internet-Weblog. Ein kurzer Blick in die Statistik zeigt:

  • 1'630 Blogbeiträge (= 0,89 Artikel pro Tag)
  • 1'930 hochgeladene Bilder (ohne die Fotoalben)
  • 1'280 Kommentare

Was soll ich dazu nun sagen? Ich weiss es nicht.

Natürlich hat die Intensität etwas abgenommen, doch ich bin noch immer dabei. Bloggen ist heute nicht mehr wirklich "in" und neuere Medien wie facebook, Twitter und Co. habe ich links liegen gelassen, ich besitze nicht mal ein I-Phone. Es ist mir auch nicht mehr so wichtig wie viele Leute hier nun mitlesen, eine Besucherstatistik habe ich schon lange nicht mehr erstellt. Alles hat sich eingependelt, normalisiert und mittlerweile ist dieser Blog genau das, was ich ursprünglich auch einmal damit vor hatte, nämlich ein zusätzliches, elektronisches Gedächtnis. Ein Sammelsurium von Text und Bildern aus meinem Leben in dem ich blättern und suchen kann. Nicht dass ich mich für so wichtig halten würde um zu glauben dass es so etwas braucht, es dient vorwiegend meinem eigenen Narzissmus und dem inneren Wunsch nach Ausdruck.

Natürlich freue ich mich immer sehr über Kommentare, darüber, dass Andere an meinen Erlebnissen teilhaben und mir auch ihre Sicht der Dinge kundtun. Zugegeben, das streichelt schon mein Ego und gibt mir doch das Gefühl, mich nicht ganz im luftleeren Raum zu bewegen...

Wie es denn blogmässig weitergehen wird, weiss ich nicht. Alles geht immer irgendwie weiter und so werde ich weiterhin hier berichten.

trautes Heim

In letzter Zeit bin ich nicht so bloggy. Es fällt mir eher schwer, mich hinzusetzen und Blogeinträge zu schreiben. Zeit also, für etwas Katzen-Content. Zur Erklärung: In Bloggerkreisen sind Beiträge à la "meine Katze und ich" ziemlich verpönt, weil das scheinbar so in etwa das Letzte ist, worüber man schreibt. Da fällt einem sonst wirklich gaaaaaaar nichts anderes mehr ein...

Egal.

Wie schön früher angesprochen, bin ich innerlich etwas hin und her gerissen. Beruflich meine ich das. Mein aktueller Job ist unsicherer denn je und ich weiss noch immer nicht, wo es mich denn hinzieht, wenn es mich denn rausspühlt. Die Vitaltrainer-Sache liess ich einschlafen und weiss nicht, ob ich sie wieder aktivieren soll und die Ravioli-Geschichte war wohl eher ein schönes Gedankenspiel. Es liegt in der menschlichen Natur, dass man sich in Zeiten der Unsicherheit nach "Wahrem", nach "Einfachem" sehnt und dass es vor allem technokratisch angehauchte Berufsgruppen so quasi als Ausgleich zu Bodenständigem hinzieht. Nur, bei genauem Hinsehen ist nichts einfach und nur wenig wahr...

So sind denn die Bikegeschichten etwas weniger wichtig geworden und ich verspüre auch wieder vermehrt das Bedürfnis mehr zu lesen und mich so weiter zu entwickeln und weiter zu bilden. Oder mir selbst dadurch etwas besser auf die Spur zu kommen um vielleicht doch einmal zu ergründen, wie ich denn nun die kommenden 18 Jahre bis zu meiner Pensionierung verleben will. Es gibt noch viel zu tun. Und das Tun ist halt etwas anderes, als darüber zu bloggen. Ich versuche trotzdem dran zu bleiben.

wieder online

Es gab da ein paar Probleme mit meinem Blog. Mein Hosting-Provider wechselte die Hardwareplattform und so wurde mein Blog, respektive der benötigte Speicher, umgezogen. Das hat dann nicht so richtig funktioniert.

Ich war in den Bikeferien. Nach meiner Rückkehr stellte ich ziemlich schockiert fest, das der Blog weg war und nur noch eine leere, weisse Seite angezeigt wurde. Schockiert war ich deshalb, weil ich natürlich noch nie einen Backup gemacht habe... wozu denn auch?

Ich hatte keine Nerven für diesen PC-Scheiss und schrieb dem Hostinganbieter ein Mail mit der Fehlermeldung, die ich eruieren könnte. Ehrlich gesagt hatte ich jedoch nicht viel Hoffung dass mir da wirklich geholfen wird und ich dachte eigentlich, dass ich mich vermutlich selbst stundenlang um dieses Problem kümmern muss, bevor es dann wieder klappt.

Doch es standen ja gleich zwei Wochen Ferien mit meiner Frau in Italien auf dem Programm. Ich hatte also gar keine Zeit...

Und siehe da: Es geschehen noch Zeichen und Wunder! Nun plötzlich funktioniert der Blog wieder und alles sieht aus wie gewohnt. COOL! Scheint wirklich ein Provider-Problem gewesen zu sein und ich bin sehr dankbar dafür, dass sich ein Problem einmal dadurch löst, in dem man einfach nichts macht (und Andere machen lässt).

Nun bin ich also wieder da und wieder online. Ich hatte insgesamt drei Wochen Ferien. Zuerst die Bikewoche im Graubünden und dann zwei Wochen Ferien in Italien (Venedig, Chioggia, Verona, Gardasee, Meran). Zwei Wochen ohne Bike und insgesamt drei Wochen ohne Internet. Das war richtig erholsam.

Ich danke all den lieben Menschen, die mir Mails und Kommentare zu der langen offline-Zeit geschrieben haben. Es ist alles o.k. und es werden wieder regelmässig Blogbeiträge kommen. DANKE!