Trainingsrunde

Es ist ein Privileg, wenn man ziemlich frei über seine Zeit verfügen kann. Bei mir sind es die Monate Januar und Februar, wenn das Rikschageschäft offiziell geschlossen ist und ich die nötigsten allgemeinen Arbeiten gemacht habe. Dann kann ich den Wetterbericht studieren und mir den schönsten Tag unter der Woche für eine längere Biketour aussuchen. Letzte Woche war es der verschneite Donnerstag und diese Woche war es eben heute, ein recht schöner Tag, mit Temperaturen leicht über Null Grad. Dazwischen hat es oft geregnet und der damals gefallene Schnee ist in der Zwischenzeit wieder vollständig verschwunden. Das heisst dann: Im Wald ist es sehr nass und dreckig.

Die heutige Tour erinnerte mich stark an frühere Zeiten, als ich vorwiegend mit dem MTB unterwegs war. Nachdem ich das TREK 1120 kaufte und damit wieder MTB-Touren zu fahren begann verspürte ich grosse Freude. Weg von der Strasse, mitten in der Natur und mit allen Sinnen diese Situation erleben und aufnehmen. Heute merkte ich wieder, dass ich vor Jahren eine gewisse Sättigung erfahren habe. Und diese Sättigung kommt vor allem davon, dass man sehr oft die absolut gleichen Runden fährt. Wenn man direkt von der Haustüre weg startet, dann sind die Möglichkeiten halt begrenzt. Und durch Wiederholung verliert das Meiste seinen Reiz, wird das Spezielle normal.

Unter diesen Eindruck verwandelte sich das spezielle MTB-Erlebnis in eine Trainingsrunde. Der Fokus lag weniger auf einer Naturerfahrung und somit mehr auf einer körperlichen Ertüchtigung um meinen Fitnessstand zu erhalten. Das ist an sich auch nicht schlecht. Einfach ohne das gewisse Etwas. Das GPS sagt: 57.1km, 3:46 Std., 1'020Hm

Schneebiken

Leise rieselt der Schnee...

Heute morgen schneite es ziemlich kräftig, dann immer weniger. Gegen Mittag nutzte ich die Gunst der Stunde um eine Bikerunde zu drehen. Ich freute mich, um erste Spuren in den frischen Schnee zu legen. ;-)

Wenn es schneit, ist es kalt. Also habe ich mich gut eingepackt und bin losgefahren. Kaum weg von der geräumten Strasse, wird es eigentümlich still. Man hört nur das Knirschen des Schnees unter den Reifen, sonst ist es absolut still. Die Schneedecke und die fallenden Schneeflocken sind beste Schallisolatoren. So ruhig ist es eben nur im Winter, wenn es schneit. Majestätisch!

Die Schneemenge hatte ich etwas unterschätzt. 10cm Neuschnee bremsen berghoch doch ganz erheblich. Ich muss schon früh auf kleine Gänge schalten um mich hochzupflügen. Das macht nichts. Ich habs ja nicht eilig und wenn man langsam fährt, hat man mehr davon... Natürlich war ich ganz alleine. Keine Menschenseele weit und breit. Nur diese Stille, dieser Schnee und ich...

zweiter Schritt

Also: Die Italienreise 2019 ist fix geplant, der Flug nach Rom und die ersten zwei Hotels sind auch schon gebucht. Doch alles schön der Reihe nach.

Das Wichtigste gleich vorneweg. Ich werde diesmal nicht alleine auf Tour gehen. Nach der ersten Planung dachte ich, dass die geplante Strecke so schön sein wird, dass dies vermutlich (oder hoffentlich) auch für ein paar Freunde interessant sein könnte. Also speicherte ich die Strecken auf meinem GPSies-Account ab und schrieb eine EMail an meine Bikefreunde mit der Anfrage, ob jemand Zeit und Lust hat um mitzukommen. Und siehe da: Drei Leute konnten sich dafür begeistern und somit werden wir am 23. Februar zu viert in Rom starten.

Die Idee mit Flixbus nach Rom zu fahren war zwar gut, doch leider klappt das nicht. Von November bis Ende Februar wird kein Fahrradtransport angeboten. Da half auch Nachfragen nichts. Die nächste Idee war dann, mit dem Zug nach Rom zu fahren, doch der freundliche SBB-Mann am Schalter hat mich gleich ausgelacht. "Nein. In Italien werden Fahrräder nur in Regionalzügen mitgenommen und auch da nicht immer. In Fern- oder Schnellzügen ist da nichts zu machen. Nehmen Sie besser das Flugzeug. Das ist nicht nur viel schneller sondern mit grösster Wahrscheinlichkeit auch günstiger."

Da wir alle in Flughafennähe wohnen ist das logistisch kein grosses Problem. Nur die Ökobilanz ist richtig Scheisse... da musste ich über meinen Schatten springen. Auf der Gegenseite ist "Zeit" ein schlagendes Argument. Zürich - Rom = 1 Std. 40 Min. Abflug um 07:15 Uhr, Ankunft um 08:55 Uhr. Da bleibt genug Zeit um am Flughafen die Fahrräder zusammenzubauen und dann direkt per Velo in die Stadt zu fahren. Da liegt sogar noch etwas Bike-Sightseeing drin, bis wir dann abends im Hotel einchecken werden (Die Strecke ist oben abgebildet).

Für mich persönlich steigt der Aufwand natürlich etwas, weil ich das Ganze ja organisiere. Alleine ist man natürlich viel flexibler und kann rasch umentscheiden, wenn es die Situation erfordert. Zu viert ist das nicht mehr ganz so easy. Trotzdem freue ich mich riesig. Das wird bestimmt ein Klasse-Erlebnis. Nun muss ich nur noch brav sein, damit Petrus uns Ende Februar und Anfang März zwei Wochen tolles Wetter beschert. ;-)

Sonnensucher

Wer im Zürcher Unterland wohnt, weiss genau was "gebietsweise Nebel" heisst. Sprich: Wir sitzen jedesmal unter oder in dieser grauen Nebelsuppe und das kann einem schon mal aufs Gemüth schlagen. Wenn die Nebelobergrenze so um die 800 m.ü.M. liegt, hat man auf der Lägern Hochwacht die beste Möglichkeit um mal die Sonne zu sehen. Der Üetliberg ist fast gleich hoch und als ich um etwa 10:00 Uhr die dortige Webcam ansurfte, sah ich blauen Himmel. Sehr gut. Also ab auf's Bike und los in Richtung Lägern.

Die Anfahrt war ziemlich kalt und grau und auch im Anstieg zur Hochwacht war ich mir lange nicht sicher, ob es wirklich über die Nebeldecke reicht. Erst auf den letzten Höhenmetern lichtete sich der Nebel und auf der Aussichtsplattform war man vielleicht 20 Meter über dem Nebelmeer. Wenn man in Richtung der Alpen blickte konnte man sehen, dass auch vom Üetliberg, nur ein kleines Stück aus dem Nebel ragte. Egal. Es hat gereicht und so konnte ich mich in die Sonne setzen und etwas Vitamin D tanken.

Den Rückweg bin ich über Regensberg gefahren und natürlich machte ich am Pistenende bei Oberglatt meinen obligaten Kaffeehalt. Nur noch ein kleiner Hügel trennte mich von zu Hause und da sich der Nebel im Laufe des Tages auflockerte hatte ich Glück um nochmals eine sonnige Pause einlegen zu können. Ich zückte die neue Kamera und das Ministativ um ein Foto mit Selbstauslöser zu schiessen. Dann noch eine kurze Abfahrt, einen letzten flachen Kilometer, und danach ab unter die warme Dusche. Schön war's! Das GPS sagt: 52km, 3:16 Std., 850Hm

nochmal biken

Habe heute morgen einen alten GPS-Track hervorgekramt, weil ich mich nicht mehr im Detail an die Streckenführung des "Kyburg-Loop" erinnern konnte. Um 11:00 Uhr bin ich losgefahren und es war eine sehr schöne Biketour, mit Temperaturen um den Gefrierpunkt. Fotos habe ich aber keine gemacht.

Mit dem ungefederten TREK 1120 kann ich wirklich die gleichen Touren fahren, wie mit dem vollgefederten SANTA CRUZ Tallboy. Ich finde es noch nicht mal unbequemer, auch wenn es klarerweise mehr holpert und man bergrunter etwas Geschwindigkeit rausnehmen muss.

Anstatt

Bei dem schönen Wetter heute, hätte ich mich auch mit der Rikscha in der Stadt rumtreiben können und versuchen etwas Geld zu verdienen. Aber irgendwie ist bei mir die Luft bezüglich Rikscha fahren im Moment ziemlich draussen. Die Saison war lang und ohne eine Buchung kann ich mich derzeit nur schwer motivieren. Irgendwie habe ich es für dieses Jahr gesehen...

Also nutzte ich das Wetter für eine längere Mountainbikerunde mit dem neuen Velo.

Die gewählte Strecke bin ich früher oft mit Freunden gefahren. Von zuhause nach Pfungen, von da hoch zum Irchelturm, weiter zur Hochwacht, runter zur Tössegg, hoch zum Rhinsberg und dem Hügelkamm entlang bis nach Eschenmosen. Weil ich genug Zeit hatte, fuhr ich runter ans Pistenende bei Oberglatt und genehmigte mir da noch einen Kaffee, bevor ich dann wieder nach Hause fuhr. Das GPS sagt: 49km, 3:21 Std., 1'100 Hm.

Es war einfach nur schön. Das Velo funktioniert nun einwandfrei. Ich wüsste echt nicht, was man noch verbessern könnte. Die Sonne schien, die Luft war kalt und gut zu atmen. Ich war meist völlig alleine, höchstens ein paar Hündeler. Wirklich perfekt!

Anpassungen

Wenn ich ein neues Bike kaufe, dann brauche ich ein paar 100 Kilometer, bis ich wirklich damit zufrieden bin. Damit meine ich, bis ich es auf meine Körpermasse, Bedürfnisse und Vorlieben angepasst habe. Auch diesmal fing es mit Sattel, Lenker, Griffen und Pedalen an. Also alle Kontaktpunkte zwischen Rad und Mensch. Da weiss ich mittlerweile recht gut, was ich mag und was für mich funktioniert.

Am letzten Samstag merkte ich dann, dass ich doch noch etwas kleinere/kürzere Gänge gebrauchen könnte. Auch im Hinblick auf die geplante Radreise, da ich dann ja noch mit Gepäck unterwegs bin und so noch mehr Gewicht berghoch treten muss. Auf Grund des schlechten Wetters hatte ich auch genügend Zeit um in Internet nach Möglichkeiten und Alternativen Ausschau zu halten und mir dann die benötigten Teile zu bestellen. Ich kaufte mir ein neues/kleineres Kettenblatt und eine etwas anders zusammengestellte 11fach-Kassette. Auf dem untenstehenden Bild kann man es kaum erkennen, doch das neue Kettenblatt hat 28 Zähne (vorher 30) und es ist oval, also nicht ganz rund. Die dickste Stelle des Kettenblatts erreicht man bei waagrechter Pedalstellung (also dort wo man die meiste Kraft erzeugt) und die dünnste Stelle erreicht man bei senkrechter Pedalstellung, wo man eben kaum Druck aufs Pedal kriegt. Wer sich dafür interessiert, kann die (pseudo-)wissenschaftlichen Hintergründe hier nachlesen.

Die hintere Kassette ist -wie auch schon die original verbaute- vom schnellsten Gang mit 11 Zähnen bis zum langsamsten Gang mit 46 Zähnen gefächert. Der Unterschied liegt allein in den Abstufungen dazwischen. Die sind bei der neuen Kassette einfach gleichmässiger verteilt. Vereinfacht könnte man sagen, dass im vorher/nachher Vergleich die langsamen Gänge etwas näher beisammen liegen, dafür die schnellen Gänge etwas weiter auseinander.

Zu guter Letzt habe ich aus den Reifen die Schläuche entfernt und durch Dichtmilch ersetzt. Das soll besseren Pannenschutz bieten und ein paar Gramm leichter sein. Tubeless (also: Schlauchlos) wird schon seit Jahren bei Mountainbikes propagiert, doch bis anhin war ich noch nie genügend motiviert um das wirklich ein- oder umzusetzen. Das hat verschiedene Gründe. Hauptsächlich lag es daran, dass ich wirklich selten Plattfüsse einfange und einen Schlauch zu wechseln oder zu flicken ist nun wahrlich keine grosse Sache. Zudem schreckte mich der Umgang mit klebrigen Flüssigkeiten (Dichtmilch) doch noch etwas ab. Na ja, nun hat mich die Marketing-Maschine also auch gekriegt ;-)

Nach der Bastel- und Umbaustunde bin ich dann natürlich auch eine Bikerunde gefahren um alles auszuprobieren. Die veränderte Schaltung ist tip top! Das hat sich gelohnt. Nun fühlen sich die Gangwechsel doch gleichmässiger an und das ist berghoch doch einiges angenehmer. Vom ovalen Kettenblatt habe ich nichts gespürt. Was aber klar war und sich so auch zeigte: Durch das kleinere Kettenblatt haben sich die grossen/schnellen Gänge noch einmal verkürzt. Auf einer flachen Strasse trete ich nun Gang 9 oder 10 und wenn es nur schon leicht bergrunter geht, schalte ich auf den höchsten, den 11ten Gang. Über 30km/h kann ich nicht mehr mittreten. Tja, das ist der Preis einer 11fach Schaltung mit nur einem Kettenblatt. Entweder es funktioniert gut berghoch (wie jetzt bei mir) oder es funktioniert gut bergrunter. Beides gleichzeitig geht nicht.

Die Anpass- und Bastelarbeiten sind nun abgeschlossen. Im Hinblick auf die geplante Reise werde ich mich darum kümmern müssen, welches und wieviel Gepäck ich mitzunehmen gedenke und wo am Rad das dann untergebracht wird. Das hat aber noch Zeit. Jetzt würde ich mich über ein paar trockene Tage freuen, an denen ich das TREK 1120 noch etwas durch die Wälder und Hügel der Umgebung fahren könnte.

meh Dräck...

Heute war ich mit Freunden für eine Bikerunde verabredet. Das letzte Mal "Samstagsbiken" ist ja schon ewig her. Nachdem es gestern Nachmittag und über die Nacht regnete war klar, dass es im Wald dreckig wird.

Und so war es dann auch. Das neue Bike wurde kräftig eingesaut und so konnte oder wollte ich es dann nicht im Schuppen abstellen. Solange der Dreck noch frisch und feucht ist, lässt er sich auch noch relativ gut abwaschen und wegputzen. Das neue Velo hat mir schon etwas leid getan...

Die Tour war nicht allzu lang, aber knackig und ich durfte auch feststellen, dass meine Begleiter gut in Form sind. Es war zeitweise anstrengend und hart um mitzuhalten. Wenn ich alleine unterwegs bin nehme ich es gemütlicher. Soviel ist klar. Aber: Es macht schon Spass mit Freunden unterwegs zu sein und zwischendurch etwas zu plaudern. Auch wenn ich dafür zeitweise leiden muss.

ein erster Plan

Meine Hintergedanken vor dem Kauf des TREK 1120 waren, dass ich gerne eine nächste Radreise unternehmen möchte, die vorwiegend abseits asphaltierter Strassen stattfindet. Die Frage danach, wo diese Reise erfolgen soll, klärte sich relativ rasch. Ich verbinde immer noch sehr positive Gefühle mit der Italien-Radreise von 2011 und dachte schon damals, dass ich irgendwann wieder zurückkehre und die Gegend zwischen Rom und Florenz noch einmal bereisen werde.

Ich stöberte ein paar Stunden im Internet und wurde auf folgende Strecken aufmerksam:

Die erste Idee war dann von Rom bis nach Mailand zu fahren. Zuerst ein Stück entlang der Italy Divide Route, dann grosse Teile des Tuscany Trails bis nach Massa und von da entlang der Via Francigena bis in die Nähe von Mailand. Es galt aber auch ein paar eigene Ideen einzuflechten. Wie zum Beispiel den Park der Monster in Bomarzo oder das unglaublich schöne Hügeldorf Civita di Bagnioregio. Auf der anderen Seite kann ich z.B. auf Florenz verzichten. Da war ich schon mehrmals, da will ich lieber etwas anderes sehen.

Schon bald stand der erste Abschnitt fest. Start in Rom und Ziel in Massa (am Mittelmehr, in der Nähe von Carrara und La Spezia). Oben in Magenta/Violett dargestellt. Streckenlänge ca. 540 Kilometer, zu überwindende Höhendifferenz ca. 10'000 Höhenmeter. Verteilt auf 8 Reistage macht das dann 68km und 1'250Hm pro Tag. Machbar. Hier der Link zu geplanten Strecke.

Den ersten Gedanken, von Massa aus der Via Francigena zu folgen habe ich später wieder verworfen. Oben in Blau dargestellt. Bei genauerer Betrachtung zeigte sich die vorgeschlagene Route überwiegend auf Asphaltstrassen und die Werbung auf der Seite für E-Bikes hat mich auch nicht sonderlich motiviert. Hinzu kam, dass sich ein fast gänzlich flacher Schlusstag, durch die Po-Ebene bis nach Mailand nicht vermeiden lässt. Die Po-Ebene habe ich als furchtbar langweilig in Erinnerung. Also eher nicht.

Die bikepacking.com-Beschreibung der Alta Via hat mir da gleich viel besser gefallen. Oben in Rot dargestellt. Das ist zwar deutlich anstrengender, doch halt auch viel spannender und mit super hohem offroad-Anteil. Ich plane nun einen Überbrückungstag von Massa nach La Spezia und folge dann der Alta Via Strecke bis kurz vor Genua, wo ich dann runter ans Meer abbiege. Für die geplanten 6 Reisetage stehen dann nur 280km, jedoch knapp 8'000 Höhenmeter auf dem Programm (Im Schnitt 47km und 1'350Hm pro Tag). Hier der Link zur geplanten Strecke.

Eine erste Streckenplanung steht also. Start in Rom, Ziel in Genua, 14 Reisetage, 820 Kilometer, 18'000 Höhenmeter.

Die Frage wie komme ich nach Rom und wie komme ich von Genua wieder nach Hause hat sich relativ schnell geklärt. Ich werde wohl mit Flixbus reisen. Laut Auskunft auf deren Webseite werden Fahrräder mittransportiert und die Kosten sind einfach extrem niedrig. So rechne ich für Zürich-Rom mit etwa 70 Franken und für Genua-Zürich mit etwa 50 Franken. Unglaublich... Zugegeben: Eine Zugreise wäre ökologischer, doch mit dem Velo nur sehr schwer zu planen und vermutlich deutlich teuerer.

Als erstes Zeitfenster legte ich mal Montag, 25. Februar bis Dienstag 12. März 2019 fest. Klar würde ich lieber erst im Wonnemonat Mai reisen, doch mein Rikschageschäft lässt dies einfach nicht zu. Ich denke mal, das dies so in etwa noch vertretbar ist. Ab Mitte März muss ich dann schon wieder mit der Rikscha in Zürich präsent sein.

So. Das ist also mein erster Plan... da kann sich noch vieles ändern, doch eine erste Richtschnur ist nun gespannt. Ich freue mich!

SamSonntag

Heute wurde ich mit der Rikscha schon sehr zeitig für eine Hochzeitsfahrt gebucht. Wie meist war ich dann etwa 15 Minuten zu früh beim Treffpunkt und deshalb wollte ich um die Ecke noch eine Zigarette rauchen. Ich setzte mich dazu hinten in die Rikscha und drehte mir eine Zigi. Ich hatte das Feuerzeug in der Hand und wollte schon anzünden als ich plötzlich dachte "wieso steht die Rikscha so schief?". Ich stieg aus und sah, dass ich hinten rechts einen Plattfuss eingefangen hatte. Also nix mit rauchen, sondern in Windeseile Werkzeug, Pumpe und Ersatzschlauch hervorkramen, die Rikscha auf den Rücken stellen und den Schlauch wechseln. Zum Glück habe ich die Scherbe im Reifen sehr schnell gefunden und so war ich dann trotz diesem Schreckmoment pünktlich vor dem Standesamt. Die Rikschafahrt war dann ganz nett, weil die halbe Hochzeitsgesellschaft ebefalls mit Fahrrädern unterwegs war und wir so in einem kleinen Konvoi quer durch die Stadt radelten.

Kurz nach 10:00 Uhr war der Job erledigt und erste Sonnenstrahlen zeigten sich am Himmel. Was also jetzt tun? Ich hatte keine weitere Buchung mehr im Kalender, doch das Wetter versprach noch ein paar Taxifahrten zu offerieren. Oder doch lieber rasch zusammenpacken und dann zuhause noch eine Bikerunde drehen? Der Entscheid fiel rasch... ;-)

Als ich daheim ankam war Karin gleich aufgestanden und so genehmigte ich mir mit ihr zusammen ein zweites Frühstück. Dann nahm ich das neue Bike aus dem Schuppen und demontierte die orangen Gepäckträger. So wie ich das Bike momentan nutze, braucht es die schlicht nicht. Wenn dann wirklich eine Bikreise ansteht, sind sie schnell wieder montiert. So ist das Bike nicht nur gleich ein Kilo leichter, es ist auch nicht mehr ganz so auffällig.

Ich stürzte mich also wieder in Radklamotten und fuhr los. Gemütlich genoss ich das immer besser werdende Wetter. Mit etwa 8 Grad war es auch deutlich angenehmer als die letzten paar Tage. Ein richtiger Sonn-Tag.

Ohne klaren Plan rad-wanderte ich ein paar Hügel in der Umgebung ab. Nach den Hochnebeltagen tat mir die Sonne richtig gut und meine Stimmung war aufgeräumt, zufrieden und dankbar. Nach den vielen Strassenkilometern der letzten Jahre sind diese Forststrassen und Singletrails wie ein Nachhause kommen. Die einstige Liebe zu Mountainbiketouren flammt wieder auf. Es ist nicht ein hitziges auflodern, sondern eher ein warmes, bekanntes und gereiftes Gefühl. Ein Wiedersehen mit heimischer Natur, mit Hügeln, Feldern, Wälder, Wiesen. Alles ganz direkt und klar. Insgesamt machte ich dreimal Pause. Blinzelte in die Sonne und genoss die stille und friedliche Atmosphäre. Nicht mal das eher hektische Treiben am Pistenende beim Flughafen hat mich irritiert. Es fühlte sich einfach alles rund und stimmig an.