< Regentag | Bike putzen >

Rikscha 2019

Der Start in die neue Saison war schwierig. Am Montag fiel noch Schnee. Am Dienstag war das Wetter dann besser und ich war auch mit der Rikscha in der Stadt. Nur, Dienstag im Frühling = wenig Menschen im Stadtzentrum, also wenig Chancen auf Kunden. Abends traf ich dann zwei junge Journalisten, die für ein Online-Magazin verschiedene Berichte über Stadtrundgänge und -führungen schreiben. Sie wollten eine "little nightlife tour" machen. Natürlich kostenlos. Meine Bezahlung soll die dadurch entstehende Online-Werbung sein.

Mittwoch und Donnerstag dann wieder Weltuntergangswetter und Büro. Am Freitag buchte mich eine über 80jährige Frau für eine Stadtrundfahrt mit Ihrer Schwester. Ich fuhr im strömenden Regen mit dem Motorrad in die Stadt, zog Velo-Regenkleider an, rollte die Regenverdecke runter und machte mich auf den Weg zum Treffpunkt. Da wartete ich einen Moment auf die zwei betagten Frauen. Die wollten nun plötzlich nicht mehr fahren. Nein, zu viel Regen, gerade eine Erkältung auskuriert, blah, blah. Ich soll Ihnen nicht böse sein, doch Sie kämen dann lieber ein anderes Mal, bei schönerem Wetter. Bevor ich etwas wie "gebucht heisst auch bezahlen" sagen konnte, waren sie um die Ecke verschwunden. Ich wurde wortwörtlich im Regen stehen gelassen. Enkeltrickbetrug mal anders herum... Natürlich war ich angesäuert, doch es hilft ja nichts. Also wieder mit dem Motorrad durch den Regen nach Hause. Ausser Spesen nichts gewesen.

Heute Samstag war dann alles anders. Um 11 Uhr eine stündige Stadtrundfahrt, dann um 13 Uhr eine Hochzeitsfahrt und um 19:30 Uhr nocheinmal eine stündige Rundfahrt. Dazwischen vier oder fünf Taxifahrten. Und das alles bei herrlichem Frühlingswetter, bei etwa 17° Grad. Dazu eine fantastische Sicht in die Berge und Menschen ohne Ende. Ja, so muss es sein! So macht die Arbeit als Rikschafahrer Spass.

Natürlich ging es auch heute nicht ohne psychologischen Dämpfer. Nach der Hochzeitsfahrt war ich mit Arjun Kaffee trinken und wir besprachen dabei seine Zukunft hier in Zürich und als Geschäftspartner von Bike Butler GmbH. Letztes Jahr war seine Beteiligung ja schon unterirdisch und deshalb wollte ich von ihm zu Anfang dieser Saison ein klares Satement, wie er seine Zukunft sieht. Und dieses Statement hat er mir heute abgegeben. Seine Zukunft sieht er nicht mehr in der Schweiz sondern in Neuseeland. Er will möglichst schon im April dahin und deshalb so rasch wie möglich das Kapitel Bike Butler abschliessen. O.K..... das ist eine klare Ansage...

Natürlich bin ich ob dieser Entwicklung enttäuscht. Auch wenn es absehbar war. Ein paar Träume sind geplatzt und das stimmt mich traurig. Ich muss das jetzt erst mal ein paar Tage sich setzen lassen und mir dann überlegen, wie ich weitermachen will. Soll ich die GmbH gleich auflösen und als Einzelfirma weitermachen oder soll ich die GmbH bestehen lassen und nach Möglichkeit einen neuen Geschäftspartner suchen? Oder soll ich gleich alles hinschmeissen, diese Saison noch beenden und mir für die Zukunft einen ordentlichen Job suchen? Da wird nun sehr vieles in Frage gestellt.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Dieser Link ist nicht aktiv. Er enthält die Trackback-URI zu diesem Eintrag. Sie können diese URI benutzen, um Ping- und Trackbacks von Ihrem eigenen Blog zu diesem Eintrag zu schicken. Um den Link zu kopieren, klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen "Verknüpfung kopieren" im Internet Explorer oder "Linkadresse kopieren" in Mozilla/Firefox.

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
;-)  ;-|  :-(  :-)  :-D  :grins:  8-)  :-P  :applaus:  :wave: 
:shame:  :sik:  :cry:  :grrr:  :-O  :love:  :heart:  :th_up:  :th_down:  :beer: