tropisch

Derzeit haben wir hier tropische Temperaturen. Schon die ganze Woche ist es über 30° Grad, am Mittwoch 33° und gestern gar 35° Grad. Eine brütende Hitze, die noch bis mitte nächster Woche anhalten soll.

Das belastet den Rikschafahrer natürlich ziemlich. Schon beim rumstehen läuft der Schweiss und wenn dann Gäste in der Rikscha sitzen, wird es ganz schön anstrengend. Trotzdem hätte ich gerne mehr Fahrgäste. Die Leute bleiben in den Häusern und die Touristen suchen den nächstgelegenen Platz im Schatten. Trotz tollem Wetter bleibt das Geschäft schwierig.

Mut zur Farbe

und Zweitens kommt es anders als man denkt...

Habe mich heute mit dem Spezialisten getroffen, der dem TREK 1120 ein neues Farbkleid geben wird. Er hatte noch diverse Farbmuster dabei und eigentlich war ich ja auf "blau-chrom" gespannt.

Einschub: Mountainbikerahmen sollte man besser Pulverbeschichten als Lackieren. Die Pulverbeschichtung ist deutlich zäher und robuster gegen Steinschlag und Kratzer. Pulverbeschichten kann man jedoch nur leitende Materialien (Stahl, Alu, usw.). Die Karbon-Gabel kann man also nur Lackieren und deshalb wollte ich eigentlich auch den Alu-Rahmen lackieren lassen, damit der identische Farbton erzielt werden kann. In der Zwischenzeit bin ich davon wieder etwas abgekommen. Pulverbeschichten ist wirklich sinnvoller (und bleibt länger schön). Wenn also der Rahmen pulverbeschichtet und die Gabel lackiert wird, wählt man besser zwei unterschiedliche Farben. Ein wirklich identisches Farbbild ist kaum zu erreichen.

Bas "blau-chrom" hat mich nicht wirklich überzeugt, doch von den verschiedenen Farbmustern ist mir "violett-metallic" (rechts) sofort ins Auge gesprungen. Das sieht im Sonnenlicht einfach Hammer aus! So wird nun also der Rahmen pulverbeschichtet. Die Gabel wird "blau-metallic" (links) lackiert. Im Bereich des Steuerrohrs, also da wo sich Gabel und Rahmen treffen, wird der Rahmen nach der Pulverbeschichtung noch "blau-metallic" überlackiert, damit es von der Gabel zum Steuerrohr einen nahtlosen Übergang gibt. Kurz nach dem Steuerrohr wird nach hinten am Ober- und am Unterrohr eine schräg verlaufende Linie einen harten Farbübergang  von blau zu violett erzeugen.

Mutig... mutige Farben... vielleicht etwas schwul ;-)

Nun gilt es 4-5 Wochen zu warten, bis ich die fertigen Teile abholen kann.

In der Zwischenzeit kann ich mir ja überlegen, was ich mit den Gepäckträgern mache. Das originale Orange passt nun natürlich gar nicht nicht mehr. Zum dunklen Blau passt es schon, doch zum Violett wird das wie die Faust aufs Auge wirken. Egal. Die Gepäckträger baue ich ja nur für Radreisen ans Rad, also vielleicht eine oder zwei Wochen pro Jahr. Zudem verdecken die Taschen die Träger zu einem grossen Teil. Da besteht also kein wirklicher Handlungsbedarf. Perfektion kann warten...