mieses Licht = Gefahr

Bin heute morgen mit dem Nöll S6cross zur Arbeit gefahren. Im Rucksack die Lupine-Beleuchtung mit den neuen Steckern und am Rad die alte Dioden-Beleuchtung. Ich war verblüfft, wie wenig Licht diese Lampe abgibt und war froh, dass die Morgendämmerung bereits anbrach. Abends um halb sechs sah es dann schon anders aus... finster. Richtig Nacht. Ich frage mich, wie konnte ich damit einen ganzen Winter lang fahren? Ich sehe fast nichts. Immer habe ich leicht Angst, gleich in etwas hineinzufahren, nur weil ich es nicht oder zu spät sehe. Anhalten auf Sichtdistanz wäre völlig unmöglich. Eigentlich kann man  das Teil nur entlang beleuchteter Strassen fahren. Mein Heimweg führt jedoch ein paar Kilometer auf einer  schmalen, autofreien  Asphaltstrasse, ohne jegliche  Strassenmarkierung quer durch einen Wald . Fast wäre ich mit einem entgegenkommenden Jogger zusammengestossen; im letzten Moment konnte ich noch ausweichen. So macht nächtliches Radfahren aber gar keinen Spass! Der 16 Watt Halogenscheinwerfer der Lupinebeleuchtung ist um Welten besser! Was heisst da Welten? Um Universen besser! Ich freue mich bereits auf Montag, wann ich die reparierte Lupine wieder zurück erhalte. Der Tacho sagt: 32 km., 1:20 Std., 340 Hm

basteln Teil 3

Heute sind diese Stecker per Post angekommen. Ein Arbeitskollege anerbot sich, die Lötarbeiten zu übernehmen und so werde ich morgen alle Teile mitnehmen. Sieht gut aus.

erste Teile für's neue Bike

29er -> das wird für mich zum neuen Fachausdruck. 29-Zoll grosse Räder an Mountainbikes sind wirklich etwas Aussergewöhnliches. Ich bin sehr gespannt, wie sich das dann fährt. Um die Grössenunterschiede sichtbar zu machen, stellte ich die neuen Laufräder neben die 26-Zoll Räder am ARROW.

Man sieht, dass an einem 29er-Bike die Gabel und die hintere Schwinge dementsprechend grösser gebaut sein müssen.

Ich habe heute eine grosse Schachtel mit Anbauteilen mit nach Hause gebracht. Vielleicht mache ich eine Art Bike2007-Adventskalender, mit Bildern der Teile (z.B. auf der Küchenwaage). Wäre doch etwas, oder?

basteln Teil 2

Und da ist doch noch das Thema "Wackelkontakt an der Bikebeleuchtung". Hier ein paar aktuelle Bilder:

Übersicht
bisher

vielleicht

"bisher" (gestern) versuchte ich die  Stecker und Kupplungen aus dem Modellbau anzulöten doch irgendwie fehlten mir immer ein paar Hände. Lötteil im Schraubstock, Kabel in der linken Hand, den Lötkolben rechts und der Lötzinn? Im Mund. Muss ich wirklich weitererzählen...   ich verbruzelte dabei die rote Steckerhülle derart,  dass sie nicht mehr ins Gegenstück passt. Und ohne geht's dann ja auch nicht. (nein, ich brauche keine Kraftausdrücke)... also alles wieder sauber auslöten und nachdenken...

Bei "vielleicht" denke ich eher  "nein, zu wenig alltags- und schlechtwettertauglich"

Im Forum von Lupine kriegte ich noch keine Antwort auf meine Anfrage nach einem Ersatzstecker.

Ersatzlicht

Das dürfte meine Beleuchtung für meine Bikefahrt morgen zur Arbeit sein. (Manchmal hat es auch Vorteile, wenn man "alte" Dinge behält).

 

basteln Teil 1

Heute eine der allseits beliebten Katzengeschichten ;-) . Gestern Montag ist die Plexiklappe der Katzentüre abgebrochen und nun ist da einfach ein Loch in der Sitzplatztüre. Nicht sehr angenehm bei nächtlichen 3° Grad. Was tun? Eine Ersatzklappe muss her, und zwar schnell! Ich also heute über Mittag mit dem Auto auf der Jagd nach genau diesem Ersatzteil (und: nein, es gibt keine Möglichkeit eine andere Katzentüre zu montieren). Tja, leider war die Suche erfolglos und ein paar Telefonate später wusste ich auch, dass  der Lieferant seit August Lieferschwierigkeiten hat und dass die nächsten Klappen erst im Januar in die Schweiz geliefert werden. Voraussichtlich... O.k. (verdammt!).

Auf dem Heimweg nach dem Squash spielen hatte ich dann eine gute Idee. Ich ersetze die abgebrochenen Nocken links und rechts mit einer durchgehenden Stange und fixiere diese Stange irgendwie mit der Klappe. Ich hatte Glück. Eine alte Gardinenstange (5mm Stahl mit Kunststoffhülle 7mm im Durchmesser) passte perfekt. Ich schnitt mit glühender Cutterklinge oben an der Plexiklappe etwa 4mm ab und bohrte dann drei Löcher um da die Stange mit Kabelbindern fest zu binden. Dort wo die Kabelbinder die Stange fest hielten schnitt ich die Hülle von der Stange, dass die Binder oben nicht auftragen. Sieht gut aus. Das müsste klappen. Also: Stirnlampe auf und von aussen den Rahmen abschrauben und die Klappe einsetzen... wer mich kennt weiss nun, dass irgendetwas schief läuft...

Eigentlich funktionierte es, doch die Stange war etwa 3-5mm zu kurz. Nach zwei drei Mal hin und herschwingen rutschte die Klappe seitlich aus der Halterung und fiel runter. Also nochmals. Zum Glück ist die Gardinenstange lange genug... Da ich nun genau wusste wie es sein muss, hatte ich eine längere Stange rasch eingebaut. Das Resultat? Perfekt! Die Höhe stimmt auch. Die Klappe geht leicht auf und zu und bleibt auch mittig stehen. Gut gemacht. So sollten wir auch bis Februar auf die neue Lieferung warten können.

erstes Lebenszeichen

www.bbbeat.ch ist heute erfolgreich beim neuen Hostinganbieter gelandet. Eine erste EMailadresse habe ich auch bereits eingerichtet. Nun sollte ich die Blogsoftware Serendipity installieren, doch irgendwie klappt das nicht. Vermutlich müsste ich die Anleitung lesen (RTFM)... Habe mal alle Dateien hochkopiert. Demnächst mehr.

eins nach dem andern

Heute morgen startete ich bei Tagesanbruch in dichtem Nebel auf dem frisch geputzten ARROW MTB in Richtung Büro. Cool! Alles funktioniert bestens. Bis plötzlich das Frontlicht flackert und dann ganz ausgeht...Mist! Wackelkontakt. Direkt hinter dem Batteriestecker am Kabel zur Lampe.

Abends vor der Heimfahrt musste ich die Kabel erst in eine Kontaktposition biegen, doch dann brannte die Lampe einwandfrei. Das Blöde ist, dass ich um das Problem richtig zu lösen, gleich drei neue Stecker brauche. Für die Lampe, den Akku und das  Ladegerät. Moment! Ich könnte ja Lupine anmailen und um einen Ersatzstecker anfragen...

So gibt das eine Problem "Geräusche" dem nächsten "Beleuchtung" die Hand. ;-)   Der Tacho sagt: 95 km., 34 km., 1:35 Std., 400 Hm

gemütlicher Sonntag

Endlich ausschlafen! Ausgiebig Frühstück mit Zeitung. Dann hatte ich Zeit um das ARROW MTB wiedereinmal gründlich zu putzen. Zuerst mit Wasser, dann mit Brunox und Lappen. Auch die Kettenblätter und die Kette habe ich gründlich gereinigt. Morgen will ich damit zur Arbeit fahren.

Dann besuchten meine Frau und ich einen nahegelegenen Weihnachtsmarkt. Wir verbanden das mit einem Spaziergang um das herrliche Wetter noch etwas zu geniessen. Wir sahen viele schöne Dinge am Markt, doch gekauft haben wir nichts. Doch, 300g heisse Maroni für den Rückweg. Der Weihnachtsmarkt war gut besucht. Kein Wunder, bei dem Wetter. Es war heute wieder deutlich über 10° Grad und somit fast angenehm warm. Schön, danke.

unglaublich gutes Wetter

Ich musste früh aufstehen um meiner Frau beim Aufbau des Verkaufsstands am heutigen Weihnachtsmarkt zu helfen. Gegen acht Uhr war soweit alles getan und ich konnte gleich noch einkaufen gehen. So um neun Uhr war ich schon wieder zu Hause. Das Wetter war schön, zwar mit Wolken und Wind, aber stabil trocken. Die Temperatur lag bei etwa 8° Grad,  12-14 waren im Maximum angesagt. Bestes Bikewetter also! Ich entschied mich gleich loszufahren und nicht zu warten bis Jürg Zeit hat. Ich habe den ganzen Tag Zeit und will das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Ich sollte mir die ITIL-Hausaufgaben vom Geschäfts-PC nach Hause mailen, damit ich diese morgen noch machen kann. Der Webmailzugang ist wieder einmal aus Sicherheitsgründen blockiert, also muss ich vor Ort, den PC starten und mir das Mail weiterleiten. O.K. ich nehme also den Badge mit und fahre mit dem Bike ins Büro. Ich maile mir die Aufgaben zu und starte dann von dort zu einer Tour. So war der Plan. Nicht eingeplant war, dass ich mit dem Badge zwar ins Gebäude komme, doch die Bürotüre braucht einen eigenen Schlüssel und dieser hängt am Schlüsselbund mit dem Autoschlüssel. Und dieser hängt am Schlüsselbrett zu Hause... das war also wieder einmal Beat-Spezial, viel Aufwand, wenig Ertrag.

Ich entschied mich die Sache zu vergessen und  die Altberg Lägern-Hochwacht Tour zu fahren. Das Wetter war wirklich super! 15°Grad hat mein Tacho Maximaltemperatur gespeichert. Und das Ende November, einfach unglaublich. Zwischen Altberg und Hochwacht machte ich an einem Waldrand eine Essenspause und konnte dabei die Sonne richtig geniessen. Es war überhaupt nicht kalt. Auf der Hochwacht machte ich dann dieses Bild:  Die Aussicht war fast schon kitschig. Dunst über den Tälern und dem Zürichsee, im Vordergrund der Altberg-Hügelzug, rechts der Üetliberg, links die Forch. Im Hintergrund der Alpenbogen, welcher teils in dicken Wolken direkt in den Himmel über zu gehen scheint. Bizarre Wolken an einem Spätherbsttag. Und wie immer gilt auch hier:  ein Foto ist nur halb so gut, wie die selbst gelebte Realität.

Auf dem Rückweg schaute ich noch kurz am Weihnachtsmarkt vorbei und dann freute ich mich doch langsam auf die warme Dusche. Das war eine echt schöne Tour - an einem echt schönen Tag. Der Tacho sagt: 74 km., 4:15 Std., 1'120 Hm

PS: Die lästigen Geräusche sind weg! Das Reinigen und Fetten des Freilaufs scheint geholfen zu haben.

geplanter Blog-Umzug

Habe nun endlich den ersten Schritt zum Wechsel der Hostingplattform gemacht und bei www.metanet.ch ein ALPHA Packet mit 770 MB für CHF 7.70 SFr. pro Monat mal für ein Jahr gebucht. Nun will ich:

  • die Domaine www.bbbeat.ch aktivieren. bike blog beat
  • Die aktuellste Serendipity Blogsoftware  installieren
  • Diesen Blog backupen exportieren und auf bbbeat importieren.
  • dann www.dokumenzi.ch zügeln.
  • Mail für beide Domainen einrichten
  • alten Hostingvertrag künden und Geld sparen.

Ich traue mir das alles jedoch nicht wirklich zu. Vor allem im Umgang mit Datenbanken fehlt mir jede Erfahrung und ich will natürlich vermeiden, dass ich irgendwelche Daten verliere. Das ist meine grösste Sorge (auch längerfristig).

Deshalb bat ich Roman um Hilfe und nett wie er ist, hat er sofort zugesagt. Super! Nun gilt es ein Datum zu finden, alle Passwörter und Tools bereit zu halten und dann die Daten zügeln.