1 Kilo Werkzeug und Ersatzteile

Durch die verschiedenen Shopbesuche der letzten Wochen komplettierte ich meine Ausrüstung für die Sommerreise 2011. Das Meiste kommt aus meiner Standard-MTB-Ausrüstung, die ich jeweils im Rucksack mitführe. Folgende Werkzeuge und Ersatzteile werde ich mit auf die Reise mitnehmen:

Am Rahmen montiert (350gr.):

  • Luftpumpe (3m Reparatur-Klebeband um den Griff gewickelt)
  • Victorinox Mehrfachwerkzeug mit Zange, Schere, Messer, etc.

Im Gepäck (650gr.):

  • Multifunktionswerkzeug (2-teilig)
  • Torx-Schlüssel (Scheibenbremsen)
  • 2 Notspeichen
  • Speichenschlüssel
  • Ventilaufsatz um an der Tankstelle pumpen zu können
  • Reifenheber
  • Ersatzschlauch
  • Notflick für Reifen
  • Schlauch-Flickzeug
  • 5 lange und 5 kurze Kabelbinder, 5m Schnur, Gummibänder
  • 2 paar Ersatzbremsbeläge
  • Ersatz-Schuhplatte (SPD) mit Schrauben
  • 1 Kettenglied, 3 Nietstifte, 1 Ersatzschloss
  • Kettenöl und Lappen
  • Schaltkabel

Habe ich etwas vergessen? Ich denke nicht. Ich bin sogar der Meinung, dass man noch auf ein paar Teile meiner Liste verzichten könnte, doch die Auswahl erscheint mir so recht gut und sollte die meisten Situationen abdecken. Das gibt mir ein gutes Gefühl.

Was ich hier nicht erwähnte, weil es nicht wirklich zu "Werkzeug und Ersatzteile" gehört ist, dass ich zwei Kabelschlösser (1x dick + 1x dünn, total 600gr.) mitführen werde um meine Ware zu sichern. Natürlich will ich mein Bike und die Ausrüstung so wenig wie möglich aus den Augen lassen, doch für eine Besichtigung oder etwas ähnliches will ich mein Rad schon halbwegs sicher abschliessen können.

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Spoony am :

Das scheint mir doch eine sehr sinnvolle und vollständige Liste. Natürlich könnte man im Bereich Spezialwerkzeug noch aufrüsten, aber der nächste Velomech ist ja bei Deiner Tour nicht zu weit weg. Wie funktionieren eigentlich diese Notspeichen? Gut die Idee mit dem Klebband. Was nimmst du als Medi-Pack mit?
Antwort

beat am :

Notspeichen: Wie Du vielleicht auf dem Bild erkennen kannst, ist in der Mitte die Speiche flexibel wie ein Kabel. So kann man die Speiche gut einschleifen. Das Wichtigste ist aber, dass der Kopf nicht wirklich ein Kopf sondern nur ein Haken ist, der an der Nabe eingehängt wird. So kann man auch unterwegs, auf der Antriebsseite eine gebrochene Speiche ersetzen. Die unterschiedliche Speichenlänge gleiche ich durch verschieden lange Speichennippel aus. Speichenbrüche scheinen mit Abstand die häufigste Panne (nach Plattfüssen) zu sein. Dies, weil das Rad meist schwer bepackt ist.
Antwort

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.