Rapperswil - Chrüzegg

Die heutige Tour hatte ich schon lange im Visier. Ich sah eine Variante davon schon lange in der Swiss Singletrailmap Nr.6 und wollte diese oder eine ähnliche Tour "bei Gelegenheit" mal fahren. Diese Gelegenheit gab es also heute. Im Internet suchte ich einen entsprechenden GPS-Track und wurde hier auch prompt fündig. Die Tourdaten, knapp 60km, knapp 1'600 Hm, klangen doch recht vielversprechend. Also los, downloaden und auf's GPS kopieren.

Kurz nach acht Uhr morgens fuhr ich mit dem Auto zu Jürg, wo wir sein Bike einluden und dann nach Rapperswil zum Tourstart fuhren. Das Wetter war perfekt. Ein Sommertag ohne eine Wolke am Himmel. Kurz nach neun Uhr, als wir auf die Bikes stiegen, war es schon über 20° Grad und im Laufe des Tages sollte es nahe an 30° Grad geben. Ein echter Sonnencreme-Tag.

Wir starten in Richtung Osten und lassen schon bald die Auto-Zivilisation hinter uns. Die Strecke führt leicht ansteigend durch ein Waldgebiet und ist ideal um Körper und Geist etwas anzuwärmen. Die Natur im Schweizer Voralpenraum strotzt nun voller Energie. Überall grün. Das Gras steht teils einen Meter hoh und viele Wiesen werden gemäht, oder das schon trockene Heu wird eingebracht. Entlang der Strecke treffen wir immer wieder auf Bikeschilder, was uns ein gutes Gefühl gibt. An einem Tag wie heute sind natürlich viele Wanderer und andere Wegbenutzer unterwegs und da hilft es, wenn man auf offiziellen Strecken unterwegs ist. Trotz einiger Begegnungen gab es auch überhaupt keine Probleme.

Die Steigung von Wattwil hoch zum Chrüzegg kannten wir schon von einer Tour, die wir vor fünf oder sechs Jahren mal gefahren sind und wir erinnerten uns, dass ein paar ganz fiese und supersteile Abschnitte dabei sind. Man erkennt diese rasch. Sobald betonierte Abschnitte kommen, wird es richtig steil. Ich war heute überaus froh, am Santa Cruz auch ein 20er Kettenblatt angebaut zu haben, denn ich musste wirklich in den allerkleinsten Gängen fahren. Der Lohn für diese Schinderei war dann die traumhafte Aussicht von der Chrüzegg und die leckere Karte im Aussichtsrestaurant. Es war kurz nach zwölf Uhr mittags und wir gönnten uns frisch geschnittenen Bauernspeck und kohlensäurehaltige Getränke.

Die Abfahrt in Richtung Atzmännig war dann kürzer als gedacht und die Gegensteigung die dann folgte war steiler als erwartet. Wieder war das kleine Kettenblatt im Einsatz und der Puls lag längere Zeit an der oberen Grenze. Diese 200 Höhenmeter waren richtig schwer und ich hatte langsam leere Beine. Ich war froh, dass danach fast nur noch bergrunter ging. Und das war dann wirklich sehr schön. Die Route führte wunderschön entlang eines Baches, immer wieder über kleine Brücken, wirklich ein traumhafter Weg.

Auf dem letzten Wegabschnitt haben wir uns dann trotz GPS verfahren und kreuzten dann plötzlich unsere Anfahrtsstrecke. Wir wollten nicht mehr umdrehen und fuhren deshalb die letzten Kilometer genau die gleiche Strecke zurück, die wir hergekommen sind. Zum Schluss belohnten wir uns an der Seepromenade von Rapperswil mit einer Portion Gelati. Die Tour war super, wir waren müde und zufrieden. Das GPS sagt: 61km., 4:24 Std. 1'800 Hm.

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

rotscher am :

Chrüzegg ist immer wieder schön. In Richtung Schnebelhorn wäre auch empfehlenswert.
Antwort

Roger am :

Einen interessanten Blog hast du, werde ich nun desöfteren Besuchen. Dein Höhenprofil finde ich sehr ansprechend, was für ein Programm ist das? Grüsse Roger
Antwort

beat am :

Das Höhenprofil ist mit SportTracks erstellt. Da hinein importiere ich alle Garmin-GPS-Daten. Siehe: http://www.zonefivesoftware.com/SportTracks/
Antwort

Roger am :

Vielen Dank für den Link. Ich werde mir das mal genauer anschauen. Grüsse Roger
Antwort

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.