was will ich mit meinem Blog?

Als denkender Mensch hinterfragt man sich und sein Tun ja öfters mal... Was will ich eigentlich? Wo liegt der Sinn?   Und solches Zeugs. Bei Hobbies bin ich etwas grosszügiger. Die müssen nicht zwingend Sinn machen (können denn z.B. 1'000 Radkilometer Sinn machen?!?!), aber irgend ein Ziel, ein Pseudo-Sinn so quasi als eigene Rechtfertigung wäre ja schon schön... Was soll also dieser Blog?...

Nun blogge ich seit zwei Monaten und erschliesse mir dadurch neue Bereiche, was mir zu Beginn eigentlich gar nicht so bewusst war.

Zuerst wollte ich einfach "mein" Tagebuch in eine zeitgemässe Form bringen. Tagebuch, oder Notizen zu meinem Leben und Denken mache ich ja eigentlich schon seit der Spätpupertät, also seit ich Probleme habe ;-) . So war ich der Meinung, dass ich meine gesammelten Worddokumente hier integriere. Jedes Dokument trägt als Titel  das Datum, also könnte ich einfach mit copy-paste Einträge aus der grauen Vorzeit erstellen. Habe ich bisher zwar noch nicht gemacht, ist aber immer noch im Hinterkopf.

Also: Der Anfangsgedanke war: Ich mache das für mich und ich mache das bis ich alt und zittrig bin. Das soll quasi ein beat-Kompendium geben. Bevor ich sterbe brenne ich alles auf eine CD/DVD oder was dann halt gerade so aktuell ist, lege es in eine Bleischatulle und vergrabe es 10 Meter tief. Wenn  irgendwer diese Schatulle dann nach der nächsten Eiszeit ausgräbt, findet er ein Zeitdokument aus dem Öl-Zeitalter. Die Wissenschaft wird den Blog dann entschlüsseln und man wird Beweise dafür finden, dass die Menschen der Vorzeit völlig dekadent und degeneriert waren und dadurch wird untermauert, weshalb die abendländische Zivilisation zwingend dem Untergang geweiht war. Dies war meine bescheidene Start-Idee....

Schon bald merkte ich aber, ich bin nicht allein. Es bloggen ganz Viele und einen gewissen Sinn sehen einige Blogger in der ungefilterten Kommunikation... ohne Rücksicht auf Shareholder mal sagen können was man denkt. Öffentlich. Gelebte Meinungsfreiheit. Nette Idee, nur: wen interessierts? Eine gute Frage, die  abergar nicht unbedingt beantwortet werden muss. Alleine schon, das Nutzen der Möglichkeit ist ein Stück Freiheit und Lebensqualität.

Andere wollen einfach jeden Hype möglichst als erste in die weite Welt hinaustragen. Das neuste von Apple, von Windof, von "was weiss der Geier". Schon der letzte Satz zeigt, dass dies nicht so meine Welt ist. Technojunkies... na ja, jeder wie er's mag.

Wieder Andere bemessen "den Wert" Ihres Blogs in hundert Statistiken. Wieviele Besucher pro Tag, wie lang, wieviele Klicks, wieviele Kommentare, wieviele Links, etc. etc. So das "ich habe den Grösseren"-Ritual, man kennt das ja und so ganz schlecht ist es ja auch nicht. Sind nicht Blogs bei denen seitenweise Beiträge ohne einen einzigen Kommentar stehen nicht irgendwie trostlos? So ganz für sich alleine bloggt man  ja dann doch nicht.

So stehe ich nun also da und weiss gar nicht mehr so genau, was eigentlich der Sinn und Zweck meines Blogs ist.... Soll ich mich jetzt bei allen erdenklichen Aggregatoren und Suchmaschinen anmelden um möglichst viele Erstbesucher auf meinen Blog zu locken oder soll ich einfach still und leise vor mich hin bloggen und einfach hoffen, dass es irgendwen interessiert und ich nicht der Allereinzige bin, der das dann auch liest?

Tja, mit bloggen ist es halt wie mit jedem anderen Hobby auch. Je mehr man sich damit befasst, desto vielfältiger werden die Möglichkeiten und desto mehr muss man sich dann entscheiden, wie man das Thema bearbeiten will.

Vorerst lass ich's mal so wie es ist. beats blog ist bei blog.ch, blogug.ch und technorati.com  registriert und  neue Beiträge werden automatisch gemeldet. Sollten die Leser aussterben, kann ich den Blog ja immer noch bei anderen Verzeichnissen registrieren.

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

leu am :

Du glücklicher, bist bei blog.ch drin! Find ich schon mal eine gute Ausgangslage.
Antwort

coffee am :

ja beat, das leben geprägt nach der suche nach dem warum? warum eigentlich? ein völlig anderer ansatz ist es diese immer wieder aufkommende und doch so quälende frage aus seinem wortschatz einfach zu streichen. dess es wird niemals eine wirkliche beantwortung hierfür geben. tu es einfach. blogge, fahr rad, spring mit dem fallschirm, habe spaß, sei ernst, genieße das leben. für mich habe ich aufgehört 2003 dieses "W" wort zu verwenden. An dem tag als ich meine diagnose multiple sklerose bekam. ich wollte/will nciht enden wie viele, die bereits an dieser frage scheitern. viel mehr war es für mich wichtig weiter zu LEBEN. ja zu leben, es genießen, gute und schlechte tage zu haben, lachen zu können, zu verstehen, und anderen meine sicht auf die welt und die dinge zu geben. deshalb blogge ICH. keine suchmaschienen einträge, keine große werbung. wer mich finden will, findet mich, wer mich durch zufall findet und bleibt ok, wer nur einmal klickt und geht, auch ok. jeder entscheidet für sich ganz alleine zu bleiben, zu leben und zuzuhören ;-) grüße coffee
Antwort

beat am :

Danke für Dein schönes Statement. Ja, es sind Luxus-Fragen, die ich mir da stelle und auch nicht wirklich wichtig. Es zeigt vielleicht eher, dass "der Mensch" dazu neigt, bei keinen Problemen, sich welche zu machen, damit sein Geist irgendwie beschäftigt ist. Ich versuche das wertfrei zu sehen. So funktioniert einfach "mein Denken".
Antwort

coffee am :

@ beat, luxusfrage? warum? nein mein lieber, damit machst du es dir zu einfach. ;-) lass deinen geist raum und zeit für wichtigere fragen ;-) grüße
Antwort

beat am :

irgendwie reden wir aneinander vorbei... ich fragte mich nicht WARUM ich blogge, sondern was ich damit erreichen will. Meine Frage ist also nicht rückwärts sondern vorwärts gerichtet. Ich erachte es als eine Luxusfrage, weil sie näher betrachtet unwichtig für mein weiteres Leben ist und nur das Denken darüber macht die Frage erst irgendwie wichtig...
Antwort

coffee am :

verstehe deinen ansatz sehr wohl ;-) doch luxus würde ich es nicht nennen. es gibt dinge die passieren einfach man muss ihnen nur den richtigen raum dafür lassen ;-)
Antwort

markus am :

Sobald du bei blogug.ch gelistet wirst, geht es nich lange und du bist auch in anderen neuen Aggregatoren drin. Diese importieren die Opml-Datei. Einen "Schatz" vergraben würde ich auch gerne. Am meisten interessieren würde mich aber, was in 500 Jahren damit angestellt würde. Aber gibt es einen sicheren Ort, der sich in all diesen Jahren nicht verändert (wird).
Antwort

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.