Eigenlob

Eigenlob stinkt - doch ich mag den Geruch
Eigenlob stinkt - doch ich mag den Geruch

Ich bin wirklich sehr zufrieden, wie sich dieser Blog im Laufe des Jahres entwickelt hat. Vieles davon geschah im Hintergrund, also für den "Durchschnittsbesucher" unsichtbar. Kleine Unstimmigkeiten oder Fehler wurden beseitigt, es wurden mehr Stichworte angefügt (um die Sortierung und Suche effizienter zu machen) und viele geteilte Beiträge (Anfang + erweiterter Beitrag) wurden zusammengefasst. Auch viele alte, interne Links wurden korrigiert und nun läuft alles wieder wie geschmiert.

Sichtbar war vor allem das Redesign mit dem Wechsel vom Skeleton- zum Next-Theme. Das Original-Next-Theme habe ich ziemlich weit an meine Ideen und Bedürfnisse angepasst und auch die Ansicht für Smartphones verbessert. Und nicht zuletzt die Neuorganisation, mit einer Begrüssungsseite und den Menüpunkten BLOG, Kategorien und Stichworte finde ich recht ansprechend. Zufrieden bin ich auch mit den nun endlich eingebauten rechtlichen Hinweisen und der Linkliste, die ich ja auch schon lange im Hinterkopf hatte. Das alles ist nun integriert, getestet und für gut befunden. Dafür klopfe ich mir auf die Schultern. :applaus:

Für mich selber habe ich aber auch den Wert dieses Blogs wieder schätzen gelernt. Da steckt schon sehr viel Zeit, Aufwand und auch Liebe drin. Und: je älter der Blog wird, desto umfangreicher (und wertvoller) wird dieses elektronische Gedächtnis (zumindest für mich). Deshalb bemühe ich mich auch wieder vermehrt, um Beiträge zu schreiben. Es ist oftmals gar nicht so wichtig, was man schreibt, ob es gehaltvolle oder eher oberflächliche und kurze Beiträge sind. Sie transportieren immer ein Stück Zeitgeschichte, welches ohne Blogeintrag halt einfach verloren geht (oder eben nicht existiert).

Es gibt nicht viele Blogs, die schon länger als 10 Jahre bestehen und immer noch aktiv gepflegt werden. Wenn ich z.B. auf Links von anderen Blogs klicke, die ich in früheren Beiträgen mal erwähnt habe so stelle ich fest, dass die Meisten davon entweder nicht mehr existieren oder schon seit langer Zeit keine neuen Beiträge mehr veröffentlicht wurden. Ja, es ist ein Fakt: traditionelle Blogs sind out.

Viele ursprüngliche Blogger sind zu Facebook und/oder Instagram abgewandert. Ganz einfach, weil dort die Audienz viel grösser ist und man so natürlich deutlich mehr Beachtung findet und auch mehr Feedback erhält. Man ist dort Teil einer Millionen-Community und die Vernetzung mit Freunden oder Followern ist viel einfacher. Zudem braucht man sich nicht um die Technik zu kümmern. Man braucht weder eigenen Webspace, noch URL noch Know-How. Die Systeme sind so gut und einfach aufgebaut, dass auch Technikscheue spielend leicht ein Benutzerkonto eröffnen und loslegen können. Die Kombination aus einfachst möglicher Bedienung und grösstmöglicher Audienz ist das durchschlagende Erfolgsrezept.

Es ist schon längst kein Geheimnis mehr, dass man für diesen «kostenlosen» Service mit seinen Daten und Bildern bezahlt, aber ist das wirklich so wichtig? Meine Texte und Bilder sind ja genauso öffentlich (und bringen mir auch kein Geld)… ob sie jetzt direkt von Facebook und Co. oder indirekt von Google und anderen Datensammlern ausgewertet und vermarktet werden, spielt wohl keine sehr grosse Rolle. Das Internet ist die grosse Glaskugel, an dessen Inhalt sich alle bedienen können. Die Frage, weshalb ich immer noch einen eigenen Blog betreibe und nicht meine Inhalte in Facebook und Co. einbringe ist deshalb berechtigt.

Meine Antwort ist relativ simpel: Mangelndes Vertrauen.

Für Marketingzwecke betreibe ich für Bike Butler seit 2012 eine Facebookseite, in die ich ziemlich regelmässig Einträge poste. Schon vor Jahren stellte ich fest, dass Facebook teilweise alte Einträge löscht. In der Zwischenzeit kann man auch nicht mehr per Link in frühere Jahre zurückspringen und wer scrollt schon 10 Minuten lang nach unten um einen 5 Jahre alten Beitrag anzusehen? Eine Suche gibt es auch nicht. Also stellt sich die Frage: Gibt es denn überhaupt noch die Bike Butler Einträge aus 2013 oder 2014?

Aus meiner Sicht sind also Facebook und Co. nur für kurze Zeitspannen interessant (bis ca. ein Jahr Vergangenheit). Das ist ja auch o.k. Nur taugt das nicht als «elektronisches Gedächtnis». Höchstens als Kurzzeitgedächtnis… ;-)

Solange ich selber einen Blog betreibe und hoste, habe ich die Kontrolle -und natürlich auch die Verantwortung- über dessen Inhalt. Hier wird nichts zufällig gelöscht oder soweit versteckt, dass es niemand mehr findet. Hier bestimme ich die Regeln und nicht ein weit entfernter Techgigant, der sich keinen Deut um meine Meinung schert.

DESHALB werde ich auch weiterhin diesen Blog betreiben. Und für diesen Aufwand klopfe ich mir heute auf die Schultern! :beer:

www.beatsblog.ch

Die aktuelle Internetadresse ist zugegeben etwas kryptisch. Wenn ich nämlich jemandem von meinem Blog erzähle und er/sie die Internetadresse erfragt, kommt nach meiner Antwort www.bbbeat.ch garantiert die Rückfrage: "wieviele b's?" :-P

Natürlich hat dies eine Geschichte zum Hintergrund. Denn ein paar Monate nachdem ich mit bloggen angefangen habe, registrierte ich Anfang 2006 die Domaine www.bbbeat.ch aus der Idee heraus, dass dies eine Abkürzung für bike blog beat sein soll. Damals lief der Blog unter www.dokumenzi.ch/BLOG und ich hatte Null Ahnung, wie ich diesen auf die neue Domaine zügeln könnte. Deshalb habe ich das auch sehr lange nicht angepackt.

Als ich dann im Frühling 2012 als Bike Butler Beat erste Rikschafahrten in Zürich anbot, kam mir die Domaine als günstigste Lösung in den Sinn, denn die ersten zwei b's  passten auch für Bike Butler. Also startete auf dieser Domaine die erste kleine Business-Homepage, bis ich dann im April 2012 www.bikebutler.ch registrierte und bbbeat.ch dann dahin weiterleitete. Den Blog zügelte ich neu auf www.blog.bbbeat.ch.

Als ich Ende 2017 die privaten und geschäftlichen Internet-Angelegenheiten auftrennte, wurde bbbeat.ch frei und seither betreibe ich hier meinen Blog. Soweit ist alles Geschichte und eigentlich ist es auch gut, so wie es ist. Eher aus Langeweile als aus wirklichem Interesse habe ich heute mal nachgesehen, ob die Domaine www.beatsblog.ch denn noch frei wäre. Ist sie... das liesse sich verbal deutlich einfacher kommunizieren. ;-)

Eine .ch-Domaine kostet knapp 12 Franken pro Jahr. Das ist ja nicht wirklich viel. Ich könnte also beatsblog.ch registrieren und bbbeat.ch noch ein Jahr lang parallel dazu betreiben (und auf beatsblog.ch umleiten), bis ich dann bbbeat.ch kündige. Hmm... ist eine Überlegung wert. Ich warte erst einmal ein paar Tage und lasse die Idee sich etwas setzen. Erst dann entscheide ich. Bei Entscheidungen mit finanziellen Auswirkungen hat sich dieses Vorgehen bewährt.

Nachtrag: Modern wäre eine URL mit der Endung .name wie z.B. www.beatmenzi.name (ist noch frei). Die URL-Endung .name wurde 2002 eingeführt und ist primär für die Verwendung durch Privatpersonen gedacht. Würde ja auch passen. Diese URL würde etwa 20 Franken pro Jahr kosten. (PS: www.menzi.name ist bereits vergeben).

Gibt es dazu irgendwelche Meinungen? Über einen Kommentar würde ich mich freuen.

Morgenstund...

Das KISH-Titanrad in der Morgensonne
Das KISH-Titanrad in der Morgensonne

Um acht Uhr morgens hatte ich einen Termin wahrzunehmen und weil es laut Wetterbericht der schönste Tag der Woche geben sollte war klar, dass ich mit dem Fahrrad da hinfahre. Das war eine richtig gute Idee! Es war zwar noch ziemlich frisch, doch die Morgensonne zeigte sich sehr schön.

Gegen 10 Uhr war ich wieder zuhause und erledigte ein paar kleine Dinge rund ums Haus. Die Bewölkung nahm wieder zu und schon gegen Mittag fielen wieder erste Tropfen...


Gegen Abend habe ich mich dann nochmal etwas diesem Blog angenommen. Zuerst habe ich einen Gradient-Hintergrund eingebaut. Wenn man jetzt nach unten zum Seitenende scrollt, wechselt die Hintergrundfarbe fliessend von hellgrau/rosa zu hellblau. Das gefällt mir richtig gut.

Dann habe ich das Google ReCaptcha aus der Kommentarfunktion entfernt und ein anderes Captcha-Plugin installiert. Dieses Plugin baut für Menschen unsichtbar, im Hintergrund zusätzliche Kommentar-Eingabefelder ein, die SPAM-Maschinen dann ausfüllen und somit erkannt und automatisch abgewiesen werden. Clever! :th_up:

Das Google ReCaptcha habe ich vorerst einfach mal deaktiviert, jedoch noch nicht entfernt. Ich beobachte die Situation mal ein paar Wochen und wenn es sich bewährt, lösche ich das Google-Plugin und passe dann auch die Datenschutzerklärung entsprechend an. Mein Ziel ist es, eine völlig Tracker-freie Seite anzubieten und so die grossen Datensammelfirmen eben nicht zu füttern. Man soll hier unbeobachtet rumstöbern können, ohne dass jeder Klick registriert und ausgewertet wird.

So soll es sein!
So soll es sein!

Es ist mir durchaus bewusst, dass es nicht in jedem Fall ohne Tracker gehen wird. Wenn ich z.B. einen GPS-Track via Garmin-Connect einfüge (was ich auf der Tour von Rom nach Genua jeden Tag gemacht habe), so schleust mir dieser Code-Schnipsel gleich vier Tracker auf die Seite. Oder im Fotoalbum, welches mit JAlbum erstellt wird, setzt JAlbum selbst bereits zwei Tracker und die Kommentarfunktion via Facebook-API bringt weitere zwei Stück mit. Doch ich sehe das auch nicht dogmatisch. Wenn es möglich ist, verzichte ich auf Tracker, wenn mir der Nutzen aber gross genug erscheint, nehme ich sie halt in Kauf.

Noch zwei Vergleiche zum Schluss: Wenn ich online den Tagesanzeiger lese, werden 18 Tracker und 6 Skripte zu Aktivitätsverfolgung gezählt... Oder bei meinem Lieblings-Mountainbikeforum werden unglaubliche 31 Tracker und 28 Skripts zur Aktivitätsverfolgung eingesetzt. Da wird wohl jede Mausbewegung registriert und an dutzende von Firmen weitergeleitet...

für Handy-Leser

Wiedereinmal habe ich diesen Blog etwas umgestaltet. (Schon wieder! :grins:). Der Fokus lag dabei auf der Blogbenutzung mit dem Handy/Mobile.

Weil Handys eine ziemlich kleine Auflösung haben, werden die Seitenleisten (am PC rechts) auf dem Mobile-Display unten, nach den ersten 10 Blogeinträgen, dargestellt. Das fand ich in Bezug auf Kategorien und Stichworte doch recht mühsam. Ich finde, diese Filteroptionen müssen einfacher zu erreichen sein.

Die einzige Möglichkeit dazu ist, diese Punkte ins Hauptmenü aufzunehmen. In Serendipity gibt es jedoch nur eine einzige Menüebene. Es ist nicht möglich, Untermenüs zu erstellen. Ich musste also etwas Hirnschmalz einsetzen um "das Problem" zu lösen.

Neu findet man auf der Hauptseite (Homepage) nur noch einen Beitrag, der den Webseitenbesucher begrüsst. Hier versuche ich den Besucher abzuholen und ihm/ihr die Funktion und den Hintergrund dieses Blogs zu erläutern. Der eigentliche Blog, so wie man ihn bisher kannte, den verschob ich in den ersten Menüpunkt BLOG. Wer diesen Blog so sehen möchte wie bisher, der sollte sein Lesezeichen/Bookmark entsprechend anpassen. Könnte sein, dass diese Änderung aus SEO-Sicht unklug ist, doch um Suchmaschinen und deren Ranking habe ich mich noch nie gekümmert...

Die ehemaligen Seitenleisten-Plugins Kategorien und Stichworte (Tags) folgen dann neu im Menü. Die Seitenleisten-Plugins habe ich danach deaktiviert. Die neuen Menüpunkte habe ich als statische Seiten erstellt. In Bezug auf die Kategorien finde ich das gar nicht schlecht, denn so kann man noch etwas Erklärungstext beigeben und es finden hier nur selten Änderungen statt. Auf dieser Seite habe ich auch auf das Blog-Archiv einen Link gesetzt.

Bei den Stichworten/Tags sieht es etwas anders aus. Das ist ja eigentlich dynamisch und mit jedem neu vergebenen Stichwort ändert sich diese Liste. Das Seitenleisten-Plugin updated sich automatisch, mein Menübeitrag bleibt aber statisch und müsste jedesmal händisch angepasst werden. Ist wohl nicht sehr realistisch... Ich werde das mal im Serendipity-Forum zur Diskussion stellen. Es sollte doch möglich sein, einen Beitrag mit dem Ergebnis des Plugins zu befüllen. Mal sehen... Bis dahin aktualisiere ich den Beitrag halt händisch, das ist keine grosse Sache. Ich denke, wenn ich das einmal im Monat oder alle zwei Monate mal mache, reicht das.

Mich interessiert nun natürlich sehr, wie diese Änderungen bei den Lesern des Blogs ankommen. Wäre schön, wenn es dazu ein paar Kommentare gibt. :wave:

Styx is what Serendipity should be!

In den letzten Wochen kümmerte ich mich etwas um diesen Blog, respektive um die zugrunde liegende Software Serendipity. Eher zufällig bin ich dabei auf Serendipity Styx-Edition gestossen. Das hat mich interessiert und deshalb habe ich mir mal eine Testumgebung aufgebaut. Ich habe dann da etwas rumgespielt und stellte dabei fest, dass ein paar Dinge doch etwas runder laufen als beim Original. Vor allem der WYSIWYG-Editor funktioniert um einiges sauberer (das ist die Oberfläche, mit der ich Blogeinträge erstelle).

Diese hier laufende Installation ist nun bald 14 Jahre alt. Ich weiss nicht, wie oft ich einen Upgrade durchgeführt habe, wie viele Themes oder Plugins ich in diesen Jahren installierte und bei Nichtgefallen später wieder löschte. Da ist doch einiges geschehen. Und wie das halt so ist, das System löscht unbenötigte Daten nicht automatisch und auch ich selbst habe einige Datenleichen produziert, die ich selber nicht mehr finde. Man könnte auch sagen, das hat alles etwas Staub angesetzt.

Bei der Testinstallation ist mir zum Beispiel aufgefallen, dass nach der Neuinstallation die Datenbank 22 Tabellen beinhaltet. Nachdem ich alle Plugins die ich hier verwende hinzuinstalliert habe, waren es 29 Datenbanktabellen. In meiner aktuellen Datenbank sind aber 40 Tabellen vorhanden. Oder wenn ich per FTP die Daten der Plugins ansehe, so zähle ich bei mir 58 Verzeichnisse, in der Styx-Testumgebung sind es aber nur deren 38. Wohlverstanden: Die Funktion ist links wie rechts die Gleiche. Das meine ich mit: etwas Staub angesetzt.

Ich bin dann auf folgende Idee gekommen: Ich installiere mir ein neues Blog-Gerüst auf Basis einer jungfräulichen Styx-Edition Installation. Da installiere ich alle benötigten Plugins, fülle aber nirgends Inhalt ein. Dann exportiere ich aus meinem Blog den Inhalt der 29 Tabellen, die in der neuen Installation vorhanden sind und importiere diese da. So hätte ich dann eine frische Installation, mit allen Daten.

Natürlich funktioniert dann noch nicht alles. Alle Bilder oder alle Fotoalben müssten auch noch kopiert werden. Aber egal. Die Idee schien mir einen Versuch wert. Damit ich nicht >3'000 Bilder kopieren musste, nahm ich nur die aus dem Jahr 2019. Auf die Fotoalben habe ich ganz verzichtet. Die sind ja mit JAlbum erstellt und werden vom Blog her verlinkt. Das funktioniert so oder so.

Heute habe ich nun diese Styx-Edition Neuinstallation durchgeführt und mit den aktuellen Blog-Daten befüllt. Und: Tatatata! Es funktioniert! :th_up:

Ich werde nun aber nicht sofort auf die Styx-Edition wechseln. Es besteht keine Eile. Styx ist derzeit bei Version 2.9.2 und der Entwickler testet derzeit die nächste Version. Da diese dann V3.0 heisst ist anzunehmen, dass es sich dabei um etwas grössere Änderungen handelt. Ich denke mir, dass das nicht mehr lange dauert. Dann sehe ich, ob man einfach von V2.9.2 auf 3.0 updaten kann oder ob man besser gleich neu installiert. Und weil ich diesen Blog eben neu installieren will, warte ich die Styx-Edition V3.0 ab.

zu verkaufen

Anfang Monat führte ich den Menüpunkt Verkaufe ein und platzierte auf die Schnelle ein paar Beiträge. Dies geschah vorwiegend aus dem Gedächtnis heraus, war unvollständig und auch entsprechende Bilder fehlten, Es war einfach mal ein erster Wurf um aufzuzeigen, worum es gehen soll.

Heute hauchte ich der Geschichte mal etwas Leben ein und dokumentierte die Verkaufsgegenstände entsprechend. Dabei fiel mir auf, wieviel verschiedene Lenker bei mir herumliegen. Nebst den drei Stück die jetzt zu sehen sind, fand ich bestimmt noch drei Weitere... Natürlich tauchten auch noch andere Dinge auf, die ich in die Verkaufsrubrik einbringen kann. Es wird also in naher Zukunft noch weitere Teile zu sehen und zu kaufen geben. Stay tuned! :wave:

Blog-Politur

An einem kühlen und regnerischen Sonntag kann ich schon mal ein paar Stunden investieren um diesen Blog noch etwas aufzupolieren ;-). Da gab es noch so ein paar Kleinigkeiten, die ich gerne anders/schöner wollte.

Die auffälligste Änderung ist wohl die eingeführte Grafik im Kopfbereich. Zuerst musste ich überhaupt mal herausfinden, wie ich da ein Bild oder eine Grafik als Hintergrund einfügen kann. Als das dann klappte merkte ich, dass bei Bildern die Titelzeilen -je nach Hintergrund- ziemlich schlecht lesbar waren. Nicht schön. Ich suchte also ein paar Bilder, die links im Titelbereich ziemlich hell sind, doch nichts konnte mich wirklich überzeugen. Die nächste Idee war dann die der Grafik. Die gewählte "Rad-Evolution"-Grafik habe ich mal auf einem T-Shirt gesehen und die passt doch ziemlich gut zu meinem Blog. Also Grafik im Internet suchen, auf die richtige Grösse trimmen und die Farben entsprechend meinem Blogdesign anpassen. Es brauchte dann bestimmt 10 Versuche, bis die Grafik die richtige Grösse hatte und auch am richtigen Ort platziert war. Vor allem nachdem man merkt, dass je nach Bildschirmauflösung die Grafik verschieden positioniert wird und eine unterschiedliche Grösse ausgibt. Da habe ich doch ein paar Stunden gebastelt... 8-)

Unter jedem Beitragstitel stand bisher "Geschrieben von Beat am ...". Da ich in diesem Blog der einzige Autor bin, kann das auch weg (weil immer gleich). Hier fand ich relativ schnell heraus wie ich es bewerkstelligen muss, dass diese Felder nicht mehr angezeigt werden.

Am jedem Beitragsende waren bisher zwei Zeilen. Zuerst mit der Angabe der jeweiligen Kategorie und dann die Anzahl Kommentare. Auf der zweiten Zeile dann die vergebenen Stichworte. Ich würde es schöner finden, wenn alles in einer einzigen Zeile dargestellt wird und wenn es unter dieser Zeile dann eine Linie anzeigen würde, damit klar ersichtlich ist, dass dieser Beitrag nun abgeschlossen ist und der nächste folgt. Die kurze Version: Das dauerte an die zwei Stunden, bis ich die richtigen Schrauben fand, an denen ich zu drehen hatte. Aber...

... mit Geduld lässt sich auch als Laie einiges bewerkstelligen. :th_up:

Blog-Erweiterung

Hast Du den Cookie-Hinweis akzeptiert? ;-)

Es hat auch drei neue Menüpunkte gegeben. Eine Linkliste wollte ich schon lange mal integrieren. Cookie-Hinweis, Impressum und Datenschutzerklärung waren dann eher ein "sollte ich mal machen" Ding. Eine wirklich gute Idee fand ich den Menüpunkt "Verkaufe". Da werde ich meine Biketeile anbieten, die ich nicht mehr brauche und wovon ich denke, dass es schade ist, wenn sie nur bei mir rumliegen. Wenn jemand anderes Freude daran findet, wäre das ja super.

Natürlich ist das mal ein erster Wurf. Es wird sich noch weiterentwickeln...

Test neue Smileys

Die standardmässigen Smileys haben mir noch nie gefallen. Nun habe ich selber entsprechende Grafiken zusammengesucht und gleichzeitig die Auswah von 9 auf 20 Smileys erweitert. In Beiträgen funktionieren sie soweit auch (sofern man davor einen Leerschlag einfügt). Hier die neuen Smileys: ;-) ;-| :-( :-) :-D :grins: 8-) :-P :applaus: :wave: :shame: :sik: :cry: :grrr: :-O :love: :heart: :th_up: :th_down: :beer:

In der Kommentarfunktion scheint es noch nicht zu klappen. Weiter basteln...

Jetzt geht es auch in den Kommentaren. Nun sollte nur noch das blaue Infofeld verschwinden... O.K. das ist nun auch geschafft.

Ich wünsche viel Spass mit den neuen Smileys :wave:

Redesign abgeschlossen

Oben sieht man die Original-Konfiguration des NEXT-Theme. Das war der Ausgangspunkt für meine Änderungen. Angepasst habe ich:

  • Google-Schriftfont Raleway integriert
  • Scroll-to-top Button eingebaut
  • Farben gewechselt (Hauptfarbe, Hintergrund, Titel-Schriften, Mouse-over-Effekte)
  • Schatten um Bilder erstellt
  • Blog-Archiv umgestaltet
  • Mehr Smileys integriert
  • und ein paar weitere Kleinigkeiten

Natürlich habe ich nicht nur am PC sondern auch auf dem Handy immer wieder kontrolliert, ob die Änderungen durchgängig sind und auch gut aussehen. Jetzt bin ich wirklich zufrieden. Das letzte Design, Skeleton-Theme, hat gut ein Jahr lang gelebt. Mal sehen, wie lange ich mit next_beat weiterfahre.

Die Überlegungen, weg von Serendipity auf ein anderes System zu wechseln, haben sich soweit nun auch erledigt. Ich fand einfach keine ausreichend gute Argumente um den ganzen Aufwand zu rechtfertigen. Und ja, ich finde Serendipity immer noch ein tolles und einfach zu bedienendes Blog-System, welches ich auch Beginnern empfehlen würde.

Als nächstes werde ich mich um die Datenschutzbestimmungen kümmen (müssen) und entsprechende Hinweise integrieren.