< mit dem ARROW an den Gigathlon | exhausted >

heiss!

Morgens um vier bin ich aufgewacht weil es stark auf die Dachfenster regnete und mich zudem eine Mücke in die Schulter gestochen hatte. Ich suchte den Antimückenstecker und steckte ihn in die nächste Steckdose. Kaum wieder eingeschlafen weckte mich unser Kater...

Die Strassen waren morgens um 07:00 Uhr noch leicht nass, doch es regnete nicht mehr und ein schöner, heisser Tag kündigte sich an. Die Luft war wie frisch gewaschen; wunderbar. Ich fuhr gemütlich und genoss die tolle Morgenstimmung auf dem Weg zur Arbeit.

Abends um halb sechs Uhr war es dann heiss. Richtig heiss. Ich schwitzte schon ohne Zusatzanstrengung. Der Tacho mass 28° Grad. Die Anfahrt zum Treffpunkt mit Jürg ist zum Glück locker und flach. Und auch Jürg wollte die ersten Kilometer lieber etwas rollen. Wir entschieden uns, zum Bikepark in Bülach zu fahren um die neugebauten Brettertrails (Northshore) zu probieren. Jürg hat die Passage gleich auf Anhieb gefahren. Ich brauchte mehrere Versuche. Ich stoppte immer wieder aus Angst, seitwärts vom Steg zu kippen (und nicht aus den Klickpedalen zu kommen). Eine Schreckensvorstellung, drei Wochen vor dem Gigathlon... Erst als ich die Sattelstütze tief absenkte und alles im Stehen fuhr, hat es dann geklappt. Wenn auch mit weichen Knieen. Für so etwas sollte man flache Pedale ohne Klick fahren.

Danach sind wir die zum Bikepark gehörende Singletrailrunde abgefahren und nach kurzer Beratung machten wir uns auf den Weg in Richtung Glattfelden und Rhinsberg. Irgendwie fehlte mir heute der Biss. Schon im Bikepark war ich wenig mutig und nun fehlte mir an Steigungen der Kick. Irgendwie war es nur Zwang, quälen und mühsam. Vielleicht war es auch einfach die Hitze. Flach oder runter fühlte ich mich super, doch berghoch, bähh! Ich fühlte mich nur im Kopf bähh. Körperlich war ich schon fit. Die Beine haben vieles wettgemacht und so überwand ich auch heute meine Psychokrise, indem ich mich auf den Körper, die Muskulatur, den Blutkreislauf, das Herz und  die Lungen konzentrierte und sah, dass ich funktioniere! Gut funktioniere!

Auf dem Nachhauseweg sind wir noch in einem Gartenrestaurant abendessen gegangen und liessen diesen herrlichen Vorsommertag ausklingen. Gegen halb neun Uhr verabschiedeten wir uns und jeder fuhr noch das kurze Stück nach Hause. Schön war's! Der Tacho sagt: 64 km., 3:09 Std. 670 Hm

PS: Die Geräusche kommen vermutlich aus der Region Innenlager. Es ist eher ein Klicken als ein Knarzen und es tritt immer im  Gleichklang mit der Pedalstellung auf. Und nur bei starker Belastung. Da werde ich wohl als nächstes Teile auseinander nehmen, schmieren und wieder zusammenbauen.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Dieser Link ist nicht aktiv. Er enthält die Trackback-URI zu diesem Eintrag. Sie können diese URI benutzen, um Ping- und Trackbacks von Ihrem eigenen Blog zu diesem Eintrag zu schicken. Um den Link zu kopieren, klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen "Verknüpfung kopieren" im Internet Explorer oder "Linkadresse kopieren" in Mozilla/Firefox.

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Spoony am :

Was Du zum Thema Northshore beschreibst, ist genau auch mein Problem und Gefühl. Keine Klicks und Knieprotektoren, damit man das Bike im Notfall wegschmeissen und sich auf's Fallen konzentrieren kann. Und wie üblich, auf den Fotos sieht es immer so einfach aus...

beat am :

Die Idee, mein Bike wegzuschmeissen iritiert mich noch etwas ;-) man wird halt auch nicht jünger und mutiger...

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
;-)  ;-|  :-(  :-)  :-D  :grins:  8-)  :-P  :roll:  :applaus: 
:think:  :wave:  :shame:  :sik:  :cry:  :grrr:  :motz:  :bow:  :-O  :love: 
:heart:  :th_up:  :th_down:  :beer:  :sry:  :resp: