< im Kino | Frischluft >

Eigenlob

Eigenlob stinkt - doch ich mag den Geruch
Eigenlob stinkt - doch ich mag den Geruch

Ich bin wirklich sehr zufrieden, wie sich dieser Blog im Laufe des Jahres entwickelt hat. Vieles davon geschah im Hintergrund, also für den "Durchschnittsbesucher" unsichtbar. Kleine Unstimmigkeiten oder Fehler wurden beseitigt, es wurden mehr Stichworte angefügt (um die Sortierung und Suche effizienter zu machen) und viele geteilte Beiträge (Anfang + erweiterter Beitrag) wurden zusammengefasst. Auch viele alte, interne Links wurden korrigiert und nun läuft alles wieder wie geschmiert.

Sichtbar war vor allem das Redesign mit dem Wechsel vom Skeleton- zum Next-Theme. Das Original-Next-Theme habe ich ziemlich weit an meine Ideen und Bedürfnisse angepasst und auch die Ansicht für Smartphones verbessert. Und nicht zuletzt die Neuorganisation, mit einer Begrüssungsseite und den Menüpunkten BLOG, Kategorien und Stichworte finde ich recht ansprechend. Zufrieden bin ich auch mit den nun endlich eingebauten rechtlichen Hinweisen und der Linkliste, die ich ja auch schon lange im Hinterkopf hatte. Das alles ist nun integriert, getestet und für gut befunden. Dafür klopfe ich mir auf die Schultern. :applaus:

Für mich selber habe ich aber auch den Wert dieses Blogs wieder schätzen gelernt. Da steckt schon sehr viel Zeit, Aufwand und auch Liebe drin. Und: je älter der Blog wird, desto umfangreicher (und wertvoller) wird dieses elektronische Gedächtnis (zumindest für mich). Deshalb bemühe ich mich auch wieder vermehrt, um Beiträge zu schreiben. Es ist oftmals gar nicht so wichtig, was man schreibt, ob es gehaltvolle oder eher oberflächliche und kurze Beiträge sind. Sie transportieren immer ein Stück Zeitgeschichte, welches ohne Blogeintrag halt einfach verloren geht (oder eben nicht existiert).

Es gibt nicht viele Blogs, die schon länger als 10 Jahre bestehen und immer noch aktiv gepflegt werden. Wenn ich z.B. auf Links von anderen Blogs klicke, die ich in früheren Beiträgen mal erwähnt habe so stelle ich fest, dass die Meisten davon entweder nicht mehr existieren oder schon seit langer Zeit keine neuen Beiträge mehr veröffentlicht wurden. Ja, es ist ein Fakt: traditionelle Blogs sind out.

Viele ursprüngliche Blogger sind zu Facebook und/oder Instagram abgewandert. Ganz einfach, weil dort die Audienz viel grösser ist und man so natürlich deutlich mehr Beachtung findet und auch mehr Feedback erhält. Man ist dort Teil einer Millionen-Community und die Vernetzung mit Freunden oder Followern ist viel einfacher. Zudem braucht man sich nicht um die Technik zu kümmern. Man braucht weder eigenen Webspace, noch URL noch Know-How. Die Systeme sind so gut und einfach aufgebaut, dass auch Technikscheue spielend leicht ein Benutzerkonto eröffnen und loslegen können. Die Kombination aus einfachst möglicher Bedienung und grösstmöglicher Audienz ist das durchschlagende Erfolgsrezept.

Es ist schon längst kein Geheimnis mehr, dass man für diesen «kostenlosen» Service mit seinen Daten und Bildern bezahlt, aber ist das wirklich so wichtig? Meine Texte und Bilder sind ja genauso öffentlich (und bringen mir auch kein Geld)… ob sie jetzt direkt von Facebook und Co. oder indirekt von Google und anderen Datensammlern ausgewertet und vermarktet werden, spielt wohl keine sehr grosse Rolle. Das Internet ist die grosse Glaskugel, an dessen Inhalt sich alle bedienen können. Die Frage, weshalb ich immer noch einen eigenen Blog betreibe und nicht meine Inhalte in Facebook und Co. einbringe ist deshalb berechtigt.

Meine Antwort ist relativ simpel: Mangelndes Vertrauen.

Für Marketingzwecke betreibe ich für Bike Butler seit 2012 eine Facebookseite, in die ich ziemlich regelmässig Einträge poste. Schon vor Jahren stellte ich fest, dass Facebook teilweise alte Einträge löscht. In der Zwischenzeit kann man auch nicht mehr per Link in frühere Jahre zurückspringen und wer scrollt schon 10 Minuten lang nach unten um einen 5 Jahre alten Beitrag anzusehen? Eine Suche gibt es auch nicht. Also stellt sich die Frage: Gibt es denn überhaupt noch die Bike Butler Einträge aus 2013 oder 2014?

Aus meiner Sicht sind also Facebook und Co. nur für kurze Zeitspannen interessant (bis ca. ein Jahr Vergangenheit). Das ist ja auch o.k. Nur taugt das nicht als «elektronisches Gedächtnis». Höchstens als Kurzzeitgedächtnis… ;-)

Solange ich selber einen Blog betreibe und hoste, habe ich die Kontrolle -und natürlich auch die Verantwortung- über dessen Inhalt. Hier wird nichts zufällig gelöscht oder soweit versteckt, dass es niemand mehr findet. Hier bestimme ich die Regeln und nicht ein weit entfernter Techgigant, der sich keinen Deut um meine Meinung schert.

DESHALB werde ich auch weiterhin diesen Blog betreiben. Und für diesen Aufwand klopfe ich mir heute auf die Schultern! :beer:

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Dieser Link ist nicht aktiv. Er enthält die Trackback-URI zu diesem Eintrag. Sie können diese URI benutzen, um Ping- und Trackbacks von Ihrem eigenen Blog zu diesem Eintrag zu schicken. Um den Link zu kopieren, klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen "Verknüpfung kopieren" im Internet Explorer oder "Linkadresse kopieren" in Mozilla/Firefox.

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
;-)  ;-|  :-(  :-)  :-D  :grins:  8-)  :-P  :applaus:  :wave: 
:shame:  :sik:  :cry:  :grrr:  :-O  :love:  :heart:  :th_up:  :th_down:  :beer: